Champions League: ZSKA Moskau heute bei Viktoria Pilsen

Zenit bekommt eine 1:4-Lehrstunde in Wien und kommt trotzdem ins Achtelfinale.Zenit bekommt eine 1:4-Lehrstunde in Wien und kommt trotzdem ins Achtelfinale.
image_pdfimage_print

Moskau. In der UEFA Champions League Gruppenphase steht der letzte Spieltag vor der Tür. In der Gruppe D sind die ersten beiden Plätze bereits an Bayern München und Manchester City vergeben. Rang drei ist jedoch noch völlig offen und hart umkämpft, denn er berechtigt zur Teilnahme an der Europa League und diesen Platz will ZSKA Moskau haben, um nächstes Jahr noch international vertreten zu sein.

Am Dienstag und Mittwoch erklingt das letzte Mal in diesem Jahr die Champions League Hymne und ZSKA Moskau möchte sich einen versöhnlichen Jahresabschluss in Pilsen erspielen.

 

ZSKA Moskau befindet sich in der Pole-Position, da der bislang einzige Sieg in der Gruppe im Hinspiel gegen Pilsen gelang. Jedoch nur äußerst knapp mit 3-2. Es würde also bereits ein Unentschieden in Pilsen reichen, um Platz drei zu verteidigen. Der tschechische Meister ist hingegen nach wie vor ohne Sieg in der laufenden UEFA Champions League Gruppenphase. Ein Sieg mit mehr als einem Tor Unterschied gegen Moskau und Viktoria wäre für die Zwischenrunde der Europa League im Frühjahr 2014 qualifiziert.

 

Gewinnt Pilsen mit 3-2 (Gesamttorverhältnis wäre dann entscheidend) oder höher mit jeweils einem Tor Unterschied ist Moskau aufgrund des besseren direkten Vergleichs ebenfalls weiter – Auswärtstorregel. Gewinnt aber Pilsen mit 1-0, 2-1 oder jedes Ergebnis mit zwei Toren Unterschied, ist Moskau raus. Es wird also eine spannende Partie erwartet, während es im bedeutungslosen Paraellspiel zwischen Bayern München und Manchester City nur zu einem Showlaufen der Stars kommen wird.

 

ZSKA setzt auf Scounting-Programme

 

Die großen Namen hat das Team von Trainer Leonid Slutski nicht im Kader. Umso überraschender war, dass der ehemalige Armeeklub in der vergangenen Saison das Double bestehend aus Meisterschaft und Pokalsieg vor Zenit St. Petersburg und Anschi Machatschkala gewinnen konnte. Denn beide Teams investierten im Gegensatz zu ZSKA in der letzten Saison millionenschwere Beträge in neues Personal.

 

Kopf dieses Erfolges war neben dem Trainer Slutski allen voran Klubpräsident Jewgeni Giner. Dieser weiß mit cleverem Management und einem ruhigen und geschickten Vorgehen die begrenzten finanziellen Mitteln gegenüber der Konkurrenz auszugleichen. Zudem verfügt ZSKA über eines der besten Scounting-Programme in Russland. Das Kredo bei der Vorgehensweise ist dafür immer gleich. Braucht der Verein einen neuen Spieler, so soll er nach Möglichkeit nicht älter als 25 Jahre alt sein, sondern im Optimalfall deutlich jünger. ZSKA legt das Augenmerk auf Spieler die noch großes Steigerungspotenzial besitzen.

 

ZSKA muss Leistungsträger in Pilsen ersetzen

 

Hart trifft ZSKA Moskau der erneute Ausfalls ihres besten Stürmers Seydou Doumbia. Der 25-Jährige Angreifer von der Elfenbeinküste fiel den kompletten September verletzt aus. Er plagte sich mit Problemen an der Hüfte herum. Als er Mitte Oktober in die Mannschaft zurückkehrte feierte ZSKA vier Siege in Folge, bei denen er mit fünf Treffern maßgeblichen Anteil daran besaß. Doch seit Dezember ist Doumbia erneut verletzt. Diesmal ist es eine Oberschenkelzerrung die den Ivorer zum Aussetzen zwingt.

 

Und prompt gab es in zwei Partien ohne Doumbia keinen Sieg. Gegen den Tabellenachten FK Rostow reichte er nur zu einem 0-0. Gegen FK Krasnodar, welches man Ende Oktober mit Doumbia noch 5-1 nach Hause schickte, unterlag man am letzten Freitag mit 0-1.

 

Mit dem lettischen Nationalspieler Aleksandrs Cauna fällt ein weiterer Akteur verletzt aus. Keisuke Honda läuft hingegen ein allerletztes Mal für ZSKA in der Champions League auf. Er wird den Verein im Januar ablösefrei richtig AC Mailand verlassen.

 

Der Druck für ZSKA im Rückspiel gegen den tschechischen Meister ist nun also enorm. Es reicht zwar ein Unentschieden, um im Frühjahr 2014 weiter an der Europa League teilnehmen zu können, doch Pilsen wird sich nicht freiwillig ergeben.

 

Anpfiff der Partie in Pilsen ist am Dienstagabend zur gewohnten Champions League Zeit um 20:45 Uhr (MEZ) in der Doosan Arena. Geleitet wird die Partie von Damir Skomina aus Slowenien.

 

Tabelle-Gruppe D

 

1. FC Bayern München 5 Spiele 15 : 2 Tore 15 Punkte

2. Manchester City 5 – 15: 8 – 12

3. ZSKA Moskau 5 – 7: 15 – 3

3. Viktoria Pilsen 5 – 4: 16 – 0