Champions League: Zenit schnuppert in Wien am Achtelfinale

Champions League: Zenit schnuppert in Wien am Achtelfinale.Champions League: Zenit schnuppert in Wien am Achtelfinale.

Moskau. Mit einem Sieg bei Austria Wien am Mittwoch um 20:45 Uhr (MEZ), dem sechsten und letzten Spieltag in der Gruppenphase der Champions League, wäre Zenit St. Petersburg erst zum zweiten Mal in der Vereinsgeschichte für das Achtelfinale der UEFA Champions League qualifiziert. Eigentlich ist die Ausgangssituation für Zenit ganz einfach: Mit einem Sieg ist man für das Achtelfinale qualifiziert, doch Austria Wien möchte sich anständig aus der Königsklasse verabschieden.

Zenit St. Petersburg will in das Achtelfinale der Champions League. Nur noch eine Hürde ist dafür zu überspringen: Heute am Mittwoch beim österreichischen Meister Austria Wien im Wiener Ernst Happel Stadion.

 

Das Hinspiel in St. Petersburg endete 0-0. Es war nach über zwölf Jahren der erste Punkt, den ein österreichischer Vertreter in der UEFA Champions League geholt hatte. Die Austria war Zenit damals über weite Strecken der Partie ebenbürtig, profitierte im zweiten Durchgang aber auch vom Platzverweis von Zenit-Star Witsel.

 

Mit einem heutigen Erfolg in Wien könnte Zenit das Ticket für das Achtelfinale der UEFA Champions League fix buchen, ohne auf die Schützenhilfe von Atletico Madrid in derem Duell mit dem FC Porto angewiesen zu sein, denn derzeit liegt St. Petersburg einen Punkt vor den Portugiesen auf Rang zwei der Tabelle.

 

Für die Austria geht es im letzten Gruppenspiel um einen versöhnlichen Abschied aus der diesjährigen Champions League. Mit bisher zwei gesammelten Punkten steht fest, dass die Wiener die Gruppenphase auf dem letzten Platz beenden werden, jedoch geht es im Duell mit Zenit um mehr als nur das Prestige. Jeder erreichte Punkt in der CL bringt den Vereinen Millioneneinnahmen. In den bisherigen zwei Heimspielen musste die Austria Niederlagen gegen den FC Porto und Tabellenführer Atletico Madrid hinnehmen.

 

Letztmals schaffte es Zenit in der Saison 2011/12 in die K.o.-Runde. Mit einem Sieg wären sie durch, könnten sich aber auch ein Unentschieden oder eine Niederlage erlauben, wenn Porto in der spanischen Hauptstadt nicht gewinnt.

 

Statistik

 

Zenit hat im Verlauf des Wettbewerbs drei von vier Auswärtsspielen gewonnen. Gegen den FC Nordsjælland gab es in der dritten Qualifikationsrunde ein 1:0 und im Play-off-Hinspiel im August feierte man einen 4:1-Erfolg gegen den FC Paços de Ferreira, außerdem gab es am dritten Spieltag ein 1:0 beim FC Porto. Jedoch unterlag Zenit mit 1:3 bei Atletico.

 

Zenit trifft zum dritten Mal überhaupt auf einen Gegner aus Österreich. Die beiden ersten Vergleiche gab es gegen ASKÖ Pasching – später umbenannt in SK Austria Kärnten – in den Spielzeiten 2004/05 und 2005/06. Das erste dieser Duelle gewann das Team von Trainer Vlastimil Petrzela in der zweiten Qualifikationsrunde des UEFA-Pokals nur dank der Auswärtstorregel. Dabei ging das Hinspiel in Österreich mit 1:3 verloren und man konnte sich zu Hause mit 2:0 durchsetzen. Das entscheidende Tor erzielte dabei Alexander Kerschakow.

Auch Wjatscheslaw Malafejew, Wladimir Bystrow und Andrej Arschawin waren damals mit von der Partie.

 

Kerschakow und Arschawin trafen ein Jahr später ebenfalls in der zweiten Qualifikationsrunde des UEFA-Pokals für Zenit beim 2:2 im Hinspiel in Pasching. Das Rückspiel endete 1:1, und so konnte sich Zenit erneut nur dank der Auswärtstorregel durchsetzen.

 

Der österreichische Meister reiste in der Saison 1977/78 in die ehemalige UdSSR und traf im Halbfinale des Pokals der Pokalsieger auf Dynamo moskau. Das Hinspiel fand wegen der schlechten Witterungsverhältnisse in Russland allerdings in Tiflis statt, der Hauptstadt des heutigen Georgien. Das Team von Hermann Stessl ging dort durch Ernst Baumeister in Führung, musste sich am Ende aber mit 1:2 geschlagen geben. In Wien konnten sich die Gastgeber dann mit 2:1 durchsetzen und durften dank der besseren Nerven im Elfmeterschießen am Ende das Weiterkommen feiern.

 

Champions League – Gruppe G

 

1. Atletico Madrid 5 Spiele 13 Punkte

2. Zenit St. Petersburg 5 – 6

3. FC Porto 5 – 5

4. Austria Wien 5 – 2