Champions League: Keine Chance für Zenit

pions League: Keine Chance für Zenit.pions League: Keine Chance für Zenit.
image_pdfimage_print

Moskau. Zenit St. Petersburg hatte gestern im Achtelfinal-Hinspiel in der Campions League keine Chance gegen Borussia Dortmund. Zenit musste im heimischen Stadion eine deftige Niederlage hinnehmen. Die Borussen begannen stark und sorgten schnell für klare Verhältnisse. Schon nach fünf Minuten stand es 2:0 gegen Zenit. Am Ende verlor der Club von der Newa mit 2:4 (0:2).

Bereits in der vierten Minute bediente Reus von Dortmund, nach einem Blackout in der Zenit-Abwehr, Mchitarjan im Fallen, 70 Sekunden später flankte Mchitarjan auf Großkreutz, der auf Reus abtropfen ließ. Dieser schnelle Vorsprung gab dem BVB natürlich Sicherheit. Zenit spielte in der ersten Halbzeit auch viel zu ängstlich und verhielt sich wie das Kaninchen vor der Schlange.

Nach der Pause trat Zenit engagierter auf. Doch nach den beiden Anschlusstreffern antwortete der Dortmunder Lewandowski jeweils umgehend und stellte den Zwei-Tore-Vorsprung wieder her.

Hinzu kommt auch noch, dass die russische Meisterschaft erst im kommenden Monat wieder beginnt. Das letzte Pflichtspiel bestritt Zenit im Dezember vergangenen Jahres. Trainer Luciano Spalletti ging in seiner Coaching-Szene hin und her, die Miene sprach Bände.

Mehr als der Versuch eines Flugkopfballs von Winter-Neuzugang Jose Rondon war eine Halbzeit lang nicht drin, am entschlossensten wirkte in Reihen von Zenit der Brasilianer Hulk. Seine Teamkollegen mühten sich nach dem Seitenwechsel auch deutlich mehr. Die beste Chance hatte aber erstmal wieder Lewandowski in der 48. Minute, seinen wuchtigen Schuss aus kurzer Distanz konnte Zenit-Schlussmann Juri Lodigin noch mit den Fäusten klären. Doch dann rächte sich die mittlerweile hohe Fehlpassquote bei den Gästen, sonst wäre es nicht noch zu zwei Gegentoren gekommen.

Zenit St.Petersburg-Dortmund 2:4 (0:2)

Tore: 0:1 Mchitarjan (4.),0:2 Reus (5.), 1:2 Schatow (58.),1:3 Lewandowski(61.), 2:3 Hulk (69./FE), 2:4 Lewandowski(71.)

St.Petersburg: Lodygin – Neto, Anjukow (84. Smolnikow), Criscito, Lombaerts – Schatow, Fajsulin (84.Kerschakow), Witsel – Hulk, Arschawin (15.Timoschtschuk), Rondon

Dortmund: Weidenfeller – Piszczek, Friedrich, Sokratis, Schmelzer – Kehl, Sahin – Großkreutz (90.+1 Durm), Mchitarjan, (70.Aubameyang), Reus (85.Hofmann) – Lewandowski

Schiedsrichter: Collum (SCO)

Zuschauer: 15.000 (ausverkauft)

Achtelfinale

Dienstag/Mittwoch, 18./19.Februar

Bayer Leverkusen – Paris SG . 0:4 (0:3)

ManCity – FC Barcelona 0:2 (0:0)

FC Arsenal – Bayern München 0:2 (0:0)

AC Mailand – Atletico Madrid 0:1 (0:0)

Dienstag, 25.Februar

St.Petersburg – Bor.Dortmund 2:4 (0:2)

Olymp.Piräus – ManUnited 2:0 (1:0)

Mittwoch, 26.Februar 20.45 Uhr

Schalke 04 – Real Madrid -:- (-:-)

Galatasaray – FC Chelsea -:- (-:-)

Rückspiele am 11./12. und 18./19.März