Bündnisvertrag Russland – Ukraine ?

Der ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch hat den unbestätigten Angaben zufolge ein Abkommen mit Russland unterzeichnet, das unter anderem die Verpflichtung der Ukraine beinhaltet, künftig der Zollunion beizutreten.

Die teilte in seinem Twitter-Beitrag Redakteur der britischen Zeitung „The Economist“, Edward Lucas, unter Berufung auf anonyme Quellen mit.

Seinen Worten nach sieht das strategische Abkommen mit Russland vor, dass Russland der Ukraine einen Kredit in Höhe von mindestens fünf Milliarden US-Dollar gewährt und den Preis für Erdgas bei 200 US-Dollar für 1.000 Kubikmeter festlegt. Außerdem könne Janukowitsch künftig von Moskau noch weitere 15 Milliarden US-Dollar bekommen.

Der ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch war am Freitag zu Gesprächen mit seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin nach Sotschi gereist.

Janukowitsch habe auf dem Rückweg aus China einen Halt in Sotschi gemacht, bestätigte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow. Die beiden Präsidenten haben bilaterale Beziehungen zwischen Russland und der Ukraine besprochen.

Das Presseamt des ukrainischen Präsidenten teilte seinerseits mit, dass Janukowitsch und Putin die Vorbereitungen auf einen Vertrag über strategische Partnerschaft sowie den Handel und die Wirtschaftskooperation zwischen beiden Staaten erörtert haben.

Die ukrainische Regierung hatte Ende November die Unterzeichnung des Assoziierungs- und Freihandelsabkommens mit der EU überraschend ausgesetzt. Stattdessen solle der Handel mit Russland wiederbelebt werden. Zur Begründung verwies die Regierung darauf, dass die Ukraine auf bedeutende Wirtschaftsprobleme gestoßen sei.

Kreml dementiert Zollunion-Beitritt

„Die Möglichkeit eines Beitritts der Ukraine zur Zollunion (Russlands, Weißrusslands und Kasachstans) war kein Thema der Verhandlungen in Sotschi“, sagte Peskow am Samstag in einem Journalistengespräch. Die beiden Staatschefs hätten Stand und Perspektiven der bilateralen Kooperation unter anderem im Finanzbereich erörtert.

„Die Präsidenten tauschten auch Meinungen zu Perspektiven der Zusammenarbeit in High-Tech-Bereichen aus, darunter im Flugzeug-, Schiff- und Raketenbau sowie in der Raumfahrt.“ Die Gespräche würden in nächster Zeit auf der Expertenebene fortgesetzt.

Peskow teilte ferner mit, dass die bilaterale zwischenstaatliche russisch-ukrainische Kommission am 17. Dezember in Moskau zu einer Sitzung zusammentritt.

Mit Material von Stimme Russlands und RIA