Britisches Gericht lehnt russischen Auslieferungsantrag gegen Beresowskis Schwiegersohn ab

Royal courts of justice Bild Anthony M aus Rome, Italy - Flickr CC BY 2.0
image_pdfimage_print

Die britischen Behörden haben unter Berufung auf den Londoner Bezirksrichter Kenneth Grant, der am Westminster Magistrates Court sitzt, den Auslieferungsantrag Russlands für Jegor Schuppe abgelehnt. Er wurde auf Kaution freigelassen. Russland hat 14 Tage Zeit, um Berufung einzulegen.

Jegor Schuppe ist ein Schiegersohn des 2013 verstorbenen, im Jahr 2000 nach England geflüchteten russischen Oligarchen Beresowski und lebt ebenfalls in England.

Er und der Geschäftsmann Mikhail Nekrich werden von Russland beschuldigt, den Mord an Geschäftsmann Alexander Mineev, dem Gründer der Partija-Filialkette, organisiert zu haben, um die Filialkette im Wert von über einer Milliarde USD in die Hand zu bekommen. Mineev wurde in der Stadt Koroljov außerhalb Moskau im Januar 2014 erschossen.

Die Anwälte Schuppes erklärten, die Anklage sei politisch motiviert und es gäbe keine Beweise für die Anschuldigungen.

[hmw/russland.News]

Über den Autor

Hanns-Martin Wietek
Arbeitet als freier Publizist für russische Literatur und Geschichte für verschiedene Medien. Literaturkritiker für buechervielfrass.de und russland.RU. Seit 2003 bei russland.RU zuständig für Kunst und Kultur und stellt russische Künstler vor.