Brandanschläge zum russischen Nationalfeiertag verhindert

Der russische Geheimdienst FSB hat vier Mitglieder der „Artpodgotovka-Organisation“ festgenommen, die für den 4. und 5. November Brand- und Sprengstoff-Anschläge auf Verwaltungsgebäuden in Moskau vorbereitet hatten, teilte der Pressedienst am Freitag mit.

Geplant waren auch Anschläge auf die Polizei. Mit den Anschlägen sollten zum russischen Nationalfeiertag Massenunruhen hervorgerufen werden.

Alle Mitglieder der Gruppe sind festgenommen worden, bei ihnen seien 15 Flaschen mit Sprengstoffen gefunden worden. Die Untergrundorganisation hatte Gruppen in den Städten Krasnojarsk, Krasnodar, Kasan, Samara und Saratow, sagte der Geheimdienst.

Laut FSB wurden die überregionale Bewegung „Artpodgotovka“ von dem russischen Staatsbürger Wiatscheslaw Malzew organisiert, um eine „Revolution“ in Russland zu organisieren.

Im Juli 2017 begann ein Strafverfahren gegen den Organisator („öffentliche Aufrufe zu extremistischen Aktivitäten“), aber Malzew entkam einer Verhaftung, floh ins Ausland und setzte von dort seine Arbeit fort.

„Die Mitglieder der Bewegung, die in Russland blieben, bildeten Gruppen, um extremistische Aktionen zu organisieren, womit sie das sozialpolitische Umfeld destabilisieren wollten“, sagte der FSB.

Malzew betreibt auch eine Internetseite und einen YouTube-Kanal, auf denen er in mehreren Sprachen zu einer Revolution gegen „Putins Tyrannei“ aufruft.

[hmw/russland.NEWS]