Binäre Optionen – worauf man achten sollte

boerse
image_pdfimage_print

Um erfolgreich mit binären Optionen zu handeln kommt zunächst der Wahl des richtigen Brokers eine große Bedeutung zu. Trader sollten sich unter anderem über die möglichen Renditen informieren. Diese schwanken bei den klassischen Optionen je nach Anbieter zwischen 70 und 91 Prozent. Die mögliche Rückzahlung für einen verlorenen Trade bewegt sich zwischen 0 und 15 Prozent. In vielen Fällen müssen Trader sich zwischen einem Broker mit hoher Rendite und niedriger Rückzahlung oder geringeren Gewinnmöglichkeiten und höherer Rückzahlung entscheiden. Dazu unterscheiden sich die Broker was Mindesteinzahlung, Service, Mindesteinsatz und Bonus betrifft. Diese 5 Regeln sollte man auf jeden Fall beachten, wenn das Trading erfolgreich sein soll.

Bei binären Optionen gibt’s nur Alles oder Nichts

Der einfache Aufbau macht binäre Optionen auch für Einsteiger zu einer interessanten Sache. Bei jedem Trade gibt es zwei Möglichkeiten, entweder der Trade verläuft erfolgreich oder nicht. Trader müssen sich hierbei lediglich entscheiden ob ein Kurs innerhalb der gewählten Laufzeit steigen oder fallen wird. Was auf den ersten Blick wie ein Glücksspiel aussieht, ist jedoch um einiges komplexer. Wer mit binären Optionen handeln möchte, sollte sich im Vorfeld genau über die verschiedenen Basiswerte informieren. Durch eine entsprechende Fachkenntnis lässt sich das Risiko deutlich reduzieren.

Verschiedene Optionsarten vorhanden

Neben den klassischen Optionen bei denen einfach auf einen fallenden oder steigenden Kurs gesetzt wird stehen je nach Broker noch weitere Varianten zur Verfügung. Zunächst einmal können Trader zwischen unterschiedlichen Laufzeiten wählen. So gibt es beispielsweise sogenannte Turbo-Optionen mit einer Laufzeit von 60 oder 30 Sekunden. One Touch ist eine Optionsart, bei welcher Trader sich dafür entscheiden, ob der Kurs innerhalb der gesetzten Zeit einen vom Broker festgelegten Wert erreicht. Aufgrund des größeren Risikos sind die Renditen bei diesen Option um einiges höher. Je nach Anbieter werden Auszahlungen von 500 Prozent und mehr erreicht. Ein weitere Möglichkeit sind die sogenannten Pairs. Hier werden zwei Werte einander gegenübergestellt und der Trader entscheidet sich dafür, welcher sich besser entwickelt. Beispielsweise die Aktie von Google gegen Microsoft.

Chancen und Risiken bei binären Optionen

Anleger sollten sich darüber im Klaren sein, dass es sich bei binären Optionen um hochspekulative Termingeschäfte handelt. Wie bei allen Finanzinstrumenten mit hohen Renditen ist besteht hier ebenfalls ein hohes Risiko. Abgesehen von einer Verlustabsicherung, die von manchen Brokern angeboten wird kommt es bei einer falschen Vorhersage immer zu einem Totalverlust. Die Chance liegt natürlich in einer sehr attraktiven Rendite, welche sich bei binären Optionen innerhalb kurzer Zeit erzielen lassen. Hier liegt auch eine gewisse Gefahr, da der einfache Handel mitunter dazu führt, die eigenen Möglichkeiten zu überschätzen.

Zu den weiteren Vorteilen bei binären Optionen gehören die sehr geringen Handelskosten. Die Eröffnung eines Handelskontos ist oftmals schon ab einer Mindesteinzahlung von 100 Euro möglich. Trades können je nach Broker zu einem Mindesteinsatz zwischen 5 und 25 Euro platziert werden. Somit sind binäre Optionen auch für Anleger mit eher geringem finanziellen Budget gut geeignet. Es ist empfehlenswert, zu Beginn nicht mehr als 5 Prozent des verfügbaren Guthabens in eine Order zu investieren. Zudem sollte Trader auf kurzfristige Marktausschläge reagieren und zu Optionen immer dann platzieren, wenn etwa relevante Unternehmens- und Konjunkturdaten veröffentlicht wurden.