Bestellte Zeitungsartikel – Eine Gewissensangelegenheit für Journalisten

Der Kaliningrader Gouverneur Nikolai Zukanov äußerte sich über „bestellte“ Artikel in Massenmedien, die im Zusammenhang mit seinem kurz bevorstehenden Rücktritt veröffentlicht werden.

Der Kaliningrader Gouverneur Nikolai Zukanov verdächtigt föderale Massenmedien „bestellte“ Artikel zu veröffentlichen, die über seinen vorzeitigen Rücktritt informieren. Nach seiner Meinung werden diese Artikel nicht einfach nur so veröffentlicht, weil die Massenmedien sonst nichts zu tun hätten.

„Ich schließe es nicht aus, dass bei all den Veröffentlichungen auch bestellte Artikel mit dabei sind. Man muss wissen, dass die Veröffentlichung eines Artikels in den Zeitungen wie „Kommersant“ oder „Isvestija“ sehr viel Geld kostet. Und einfach nur so ohne eine Gegenleistung veröffentlichen diese Zeitungen nicht diesen ganzen Unfug. Und viele Kommentatoren, die diese ganzen Dinge kommentieren wissen noch nicht einmal, wo sich Kaliningrad geographisch befindet und vielleicht auch niemals hier waren. Und plötzlich beginnen sie irgendwelche Fragen abzuhandeln im Zusammenhang mit Kaliningrad und berichten nicht über Regionen, wo die Situation wesentlich schlechter ist. Nun gut, dass müssen die Journalisten mit ihrem Gewissen vereinbaren“, – so Zukanov auf einer Pressekonferenz in der letzten Woche des Jahres 2013.

weiter bei kaliningrad-domizil.ru >>>