Behörde in Russland sieht keinen Gesetzesverstoß auf Gay.ru

Roskomnadzora, der russische Dienst zur Überprüfung von Internetseiten,  hat auf Anforderung die Seite Gay.ru überprüft. Es gab laut Roskomnadzora keine Verstöße gegen das Gesetz, welches die Werbung und Förderung von nicht-traditionellen Beziehungen unter/mit Minderjährigen, unter Strafe stellt ( in westlichen Medien oft fälschlicherweise Anti-Homosexuellen-Gesetz genannt ).

.Laut Aussagen des Pressesprechers der Behörde, Vadim Ampelonsky, gab es einen Antrag eines Bürgers an die territorialen Verwaltung Roskomnadzora für Zentralrussland die Internetseite Gay.ru auf die Einhaltung der russischen Gesetzgebung zu überprüfen.

„Dieser Test wurde durchgeführt, und eine Verletzung des Gesetzes ist nicht offenbart worden,“ – sagte der Vertreter der Roskomnadzora.

Wie von Vadim Ampelonsky erläutert, zielt das Gesetz darauf die Förderung der nicht-traditionellen sexuellen Beziehungen unter/mit Minderjährigen zu bekämpfen, und die Materialien auf Gay.ru seien markiert mit „18 +“.

Das Gesetz zum Verbot der Förderung von nicht-traditionellen Beziehungen unter/mit Minderjährigen trat im Sommer 2013 in Kraft. Die bisher einzigen Medien, die mit dem Gesetz Probleme hatten, war die Khabarovsker Zeitung „Junge Dalnevostochnik“.  In der September-Ausgabe der Zeitung veröffentlichte sie ein Interview mit einem Erdkundelehrer, der wegen seiner sexuellen Orientierung aus dem Schuldienst entlassen wurde. Der Artikel, der mit „16 +“ gekennzeichnet war,  zeigte, laut Roskomnadzora, Anzeichen von homosexueller Propaganda.