Baku: Russischer Goldregen bei Gymnastik und Turnen

308-EG-Baku15-001_7332-training-Group-RUS
image_pdfimage_print

Zahlreiche Erfolge gab es am Wochenende bei den Europaspielen im aserbaidschanischen Baku für die russischen Turn- und Gymnastikmannschaft – darunter zur Stunde bereits sieben Goldmedaillen.

Sportgymnastik: Zur Stunde viermal Gold für Russland – sechs Titel möglich

Allen voran – wie schon gewohnt – gingen bei der Goldsammlung die rhythmischen Sportgymnastinnen. Mehrfach-Weltmeisterin Jana Kudrjawzewa holte am Freitag Gold im Mehrkampf vor ihrer Mannschaftskameradin Margarita Mamun. Dritte wurde deren ewig Konkurrentin Melitina Staniouta aus Weißrussland.  Am heutigen Sonntag setzte Kudrjawzewa noch eins drauf und machte im Gerätefinale mit dem Ball den zweiten Sieg bei den Eurospielen für sich perfekt. Mamun wiederum entschied die Konkurrenz mit dem Reifen für sich.  Die russische Gruppe der Sportgymnastik holte sich die Spitzenposition auf dem Siegertreppchen mit dem Band, wo die deutsche Mannschaft einen guten vierten Rang erzielte. Zweite wurde hier die Ukraine vor Israel.  Enttäuschend schnitt die Gruppe aus Russland dann im zweiten Wettkampf mit Keulen und Reifen ab und belegte dort nur Rang 6. Hier ging der Titel an Weißrussland. Die russische Medaillenbilanz dürfte noch nicht abgeschlossen sein, denn zwei Gerätefinals stehen noch aus (Keulen und Band) und Kudrjawzewa steht in beiden als Favoritin am Start. Mit den Keulen hat es auch die Östereicherin Nicol Ruprecht in das Finale der besten sechs geschafft.

Turnen: Gold für Mustafina am Stufenbarren

Bei den Turnern war gestern der große Tag mit 10 Medaillenentscheidungen – und sechs Medaillen gab es für das russische Turnteam. Hier waren die „Medaillenfarben“ bunter als bei der Riege der Gymnastinnen, aber auch Gold war dabei für die Spitzenturnierin Alija Mustafina am Stufenbarren Zweite hinter ihr wurde übrigens die Deutsche Sophie Scheder. Auf dem Boden wurde es dann Silber für Mustafina hinter dem Schweizer Turnstar Giulia Steingruber. David Beljawski holte Bronze auf dem Boden direkt hinter dem Deutschen Fabian Hambüchen und Silber am Barren. Auf dem Seitpferd wurde es für ihn nur Rang vier, dafür gewann Nikita Ignatjew an den Ringen ebenfalls Silber. Seda Tutchaljan errang bei den Damen Silber beim Sprung – wieder Steingruber, die in ihrer Heimat eine Art Turnheldin ist. Nur beim Sprung der Herren ging die russische Mannschaft leer aus und niemand erreichte das Finale.

Akrobatik: Zweimal Gold für russisches Duo

Auch bei den kleineren Zweigen des Turn- und Gymnastiksports gab es russische Erfolge. So bei der akrobatischen Gymnastik, wo das Paar Tschernowa/Pataraja zwei Gold im gemischten Doppel in zwei der drei Disziplinen holte. Gleich dreimal Silber errang auch das russische Team in allen Kategorien. Auch bei der Aerobic konnte ein russisches Duo Bronze für ihr Land holen: Duchik Dschanasian und Denis Solowjow.