Ausweisung von McDonalds und Coca-Cola aus Russland wäre ein Fehler

Der Föderationsrat hat den Weggang von McDonalds und Coca-Cola aus Russland als Fehler bezeichnet und erklärte sich damit nicht einverstanden mit den Äußerungen des Vorsitzenden des Ausschusses für internationale Angelegenheiten der Staatsduma.

Alexej Puschkow, der Leiter des Ausschusses für internationale Angelegenheiten in der russischen Staatsduma hatte die Forderung aufgestellt, beide Firmen aus Russland zu entfernen.

Der Stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses für die Verfassungsgesetzgebung im Föderationsrat Konstantin Dobrynin dagegen erklärte, dass „McDonalds“ nicht nur schmeckt, sondern dass dort auch Leute aus Russland arbeiten die Steuern zahlen und damit unsere Wirtschaft stärken.

Er bezeichnete die Vorschläge seines Kollegen als „emotional“ und als „Fehler“. Gerade unter den Sanktionsbedingungen müssen ausländische Firmen die Möglichkeit erhalten, in Russland Offshore-Möglichkeiten zu schaffen und müssen anziehende Bedingungen vorfinden.

weiter bei kaliningrad-domizil.ru >>>