Aussagen des Piloten der abgeschossenen Su-24

1024px-F-18A_VMFA-314_launching_AIM-9L_1984
image_pdfimage_print

Der gerettete Pilot und Navigator der abgeschossenen Su-24 erklärte in einem Interview mit Rossiya-1-TV, dass nicht die geringste Möglichkeit besteht, dass sie den Luftraum der Türkei verletzt hätten.

„Nein, es ist keine Frage, nicht einmal für eine Sekunde, denn wir flogen in einer Höhe von 6000 Metern und es war klar. Unser Flug war voll unter meiner persönlichen Kontrolle, bis uns die Rakete traf. Es gab nicht die geringste Gefahr, dass wir in die Türkei kommen. Es gab in der Tat keine Warnung, weder per Funk noch optisch. Es gab nicht den geringsten Kontakt und wir flogen unseren normalen Kurs mit Ziel Kampfgebiet. Wenn sie uns hätten warnen wollen hätten sie parallel zu uns fliegen können. Das ist nicht geschehen. Und die Rakete hat uns ganz plötzlich am Schwanz getroffen. Wir haben sie nicht gesehen und konnten kein Raketenausweichmanöver machen.“

Der Pilot will, wenn er aus dem Krankenhaus kommt, wieder in seiner Einheit kämpfen.
„Ich werde den Kommandanten um Erlaubnis bitten, wieder auf dieser Airbase arbeiten zu dürfen, denn ich fühle eine Verantwortung gegenüber meinem Commanderpiloten. [Er hatte sich auch mit dem Fallschirm gerettet, wurde dann aber am Fallschirm hängend von den Aufständischen erschossen.]
(hmw/russland.ru)