Appell der Industriellen von Donezk

image_pdfimage_print

Die Industriellen von Donezk wollen helfen, wieder Ordnung in Mariupol zu schaffen, und werden die Arbeit in den metallurgischen Betrieben in Mariupol wieder aufnehmen. Die Metinvest-Gruppe verkündete am Samstag ihre Entscheidung „zusammen mit der städtischen Polizei, Volks-Patrouillen aus der Arbeitergruppe der Schmelzer zu bilden.

Ab Sonntag werden sie durch die Stadt patrouillieren und die Bürger beschützen“, lautet das gemeinsame Statement der Chefs von Metinvest, Ilyich Iron & Steel Works und Azovstal Iron & Steel Works – Yury Ryzhenkov, Yury Zinchenko und Enver Tkitishvili.

„Blut wurde am Tag des Sieges über den Hitlerfaschismus, am 9. Mai, einem Tag der uns heilig ist, vergossen. … Das Leben in Mariupol ist paralysiert. Die Wirtschaft der Stadt ist zerstört und die normale Arbeit der metallurgischen Betriebe, die nicht nur Arbeit und Bezahlung für die Stadtbewohner bedeuten, sondern die wirtschaftliche Grundlage der Donezk-Region, ja der gesamten Ukraine sind, ist unterbrochen.“

Die Chefs der Industrieunternehmen riefen dazu auf, „großangelegte Gefechte der schwer mit Kriegsgerät bewaffneten Streitkräfte in den friedlichen Städten des Donbass zu unterlassen … und das ukrainische Militär muss sofort die Stadt verlassen. … Die Regierung kann noch und muss auf die Stimmen der Donbass-Bewohner hören. Sie sollte in den Städten Ruhe und Frieden der Bürger sichern, damit diese in Ruhe und Frieden leben und arbeiten können.“