Anteil ausländischer Investitionen in Immobilien in Russland gesunken

image_pdfimage_print

Der Anteil ausländischer Investitionen in den Markt russischer Geschäftsimmobilien ging von 2004 bis 2013 auf die Hälfte zurück, heißt es in einer Untersuchung der Immobiliengesellschaft JLL, ehemals Jones. Lang. LaSalle.

Darin wird berichtet, dass Experten die Vorkrisenjahre (2004-2008) und die Nachkrisenjahre (2009-2013) analysiert und verglichen haben, wobei sie feststellten, dass im ersten Zeitraum der Anteil des ausländischen Kapitals auf dem Markt für Geschäftsimmobilien der Russischen Föderation 62 % betrug, während er nach dem Ende der globalen Finanzkrise auf 28 % vom Gesamtvolumen der Investitionen sank.

„Insgesamt betrug im vergangenen Jahrzehnt der Anteil der Käufe durch russische Investoren 59 % des Gesamtvolumens, während von Ausländern 39 % gekauft wurden. Die verbleibenden zwei Prozent bilden konfidentielle Transaktionen“, heißt es in der Mitteilung.

Weiter wird darüber informiert, dass vom Gesamtvolumen der ausländischen Investitionen für die Jahre 2004 – 2013 rund 49 % auf das Segment Büroimmobilien entfielen, von denen der größte Teil in den Moskauer Büro-Markt investiert wurde. Auf dem zweiten Platz in der Popularität bei den ausländischen Investoren liegt das Segment von Handelseinrichtungen (25 %), und auf drittem das Segment der multifunktionalen Komplexe, in das innerhalb von zehn Jahren 11 % des ausländischen Kapitals angelegt wurden. Außerdem investierten die Ausländer 8 % bzw. 7 % in Lager- und Hotelflächen, so die Untersuchung.