Angriffe der Separatisten [Videos aus YouTube]

Reporter von russischem Onlinesender filmen Offensivaktion an ukrainisch-russischer Grenze gegen Luftlandebrigade der Regierung

image_pdfimage_print

Der russische Onlinesender LiveNews hat als einer der wenigen ein Team direkt bei den Separatisten und begleitet es auch im Kampfeinsatz.

Der Sender ist in Russland bekannt dafür, immer als erstes die exklusivsten Online-Videos zu besitzen und dafür wird einiges riskiert. In den unten gezeigten Videos sind die Reporter unterwegs mit einer separatistischen Einheit bei einem offensiven Einsatz an der russisch-ukrainischen Grenze bei Tscherwonaja Sarja. Die Aktion gilt der Einkreisung der 25. Luftlandebrigade der ukrainischen „Antiterrortruppen“, die von dort laut LiveNews mehrere Orte mit Artillerie beschoss. Gemäß der russischen Zeitung gelang es, die Regierungseinheiten trotz schwerer Bewaffnung mit Panzern und Raketenwerfern vom Typ „Grad“ zu vertreiben.

Hier die Bürgerkriegs-„Action“ auch ohne Russisch-Kenntnisse verständlich:

https://www.youtube.com/watch?v=qKe-uuuA87Y

Hier Interviews mit Beteiligten auf separatistischer Seite auf Russisch:

https://www.youtube.com/watch?v=suXejksS4wY

LiveNews ist im Privatbesitz und nicht Teil der russischen Staatsmedien, jedoch nicht unbedingt oppositionell einzuschätzen. So ist natürlich auch die Darstellung der Separatisten positiv, wie deren allgemeines Bild bei der Mehrheit der Russen. Deshalb kennt man als Mitteleuropäer den Sender auch nicht aus den großen deutschen Medien, die sich bei Berichten über die russische Presselandschaft ausschließlich auf die Auseinandersetzungen des prowestlichen Teils der Oppositionsmedien mit dem Staat und den Staatsmedien beschränken. Daneben gibt es jedoch auch private regierungstreue und ganz andere oppositionelle (z.B. kommunistische) Medien in Russland, wobei die große Übermacht natürlich bei den linientreuen Staatsmedien liegt.

Kämpfe in Donezk und Lugansk

Im Donbass gab es heute auch weitere Meldungen über Kampfhandlungen, so am Rand der großen Städte Donezk und Lugansk. In Lugansk ist in der ganzen Stadt der Strom ausgefallen, in einigen Stadtteilen gibt es zusätzlich weder Wasser noch Gas, schreibt die Onlinezeitung Tajmer aus Odessa. Eine kleiner YouTube-Channel aus Slawjansk zeigte  weitere Amateuraufnahmen heutiger Kampfhandlungen. Die Rebellen melden den Tod eines Offiziers der Nationalgarde Hier werden gemäß Beschriftung ukrainische Truppen von separatistischen Raketenwerfern beschossen:

https://www.youtube.com/watch?v=43wais6YAiE

In Gorlowka wiederum beschossen ukrainische Truppen separatistische Stellungen. Heftig umkämpft ist der Ort Lisitschansk, wo es einen Luftangriff gegeben haben soll. All diese Angaben aus dem Donbass wie immer ohne Gewähr, wobei sich die Informationen der ostukrainischen Onlinezeitungen wegen derem direkten Draht für gewöhnlich als die verlässlichsten erwiesen haben, weshalb wird bevorzugt auf sie zugreifen. Nach den heutigen Kämpfen tauchten natürlich auch Amateurvideos von zerstörtem Kriegsmaterial auf: