Alexander Kerschakow – „der Klose der russischen Elf“

image_pdfimage_print

Russlands Stürmer Alexander Kerschakow von Zenit St. Petersburg gilt die besondere Aufmerksamkeit des Publikums, und das aus zwei Gründen: Erstens ist er der einzige der aktuellen Nationalmannschafts-Spieler, der bei der letzten WM-Teilnahme Russlands 2002 in Japan und Südkorea dabei war. Zweitens fehlt ihm nur ein Tor, um den Torrekord in der Sbornaja zu knacken – er ist also sozusagen „der russische Klose“.

Der 31-jährige Petersburger ist eine wichtige Konstante im russischen Fußball. Er fällt nicht durch Eskapaden und Skandale auf, sondern ist ein richtiges „Arbeitstier“ – und hat Erfolg damit: Er hält den Torrekord in seinem Heimatverein Zenit und ist zudem bester Torschütze in der noch jungen Geschichte der russischen Premierliga (die Sowjetzeit ausgeblendet).

Nun könnte er einen weiteren Rekord einheimsen – für die Nationalelf hat Kerschakow bisher 25 Treffer erzielt (sein vorerst letztes Tor fiel neulich im Test gegen die Slowakei vor heimischer Petersburger Kulisse). Damit fehlt ihm ein einziger Treffer, um mit Rekordhalter Wladimir Bestschastnych gleichzuziehen.

Kerschakow lässt diese Aussicht ziemlich kalt, will es scheinen. In seiner stets besonnenen Art gibt er den Journalisten zu verstehen, dass er ganz andere Gedanken im Kopf bewegt: „Ich denke nicht an Rekorde“, sagte Kerschakow am Dienstag nach dem öffentlichen Training in Itu gegenüber der Presse. „Ich bin sehr aufgeregt, denn das große Turnier, die Weltmeisterschaft, beginnt sehr bald. Alles andere bleibt im Hintergrund.“

Die Tatsache, dass er als einziger russischer Spieler schon einmal an einer WM teilgenommen hat, bewegt den Petersburger ebenfalls nicht sonderlich. Er sei 2002 in Japan und Südkorea noch sehr jung gewesen und habe „keinen sonderlich großen Beitrag geleistet“. Russland ist erstmals seit zwölf Jahren wieder bei einer WM dabei. Gruppengegner sind Südkorea, Belgien und Algerien. [sb]

Foto: wikipedia CC BY-SA 3.0