Aleppo, Mossul und „Kriegsverbrechen“

Foto: commons.wikimedia/Bo yaser CC BY-SA 3.0Foto: commons.wikimedia/Bo yaser CC BY-SA 3.0
image_pdfimage_print

Am Mittwoch fand im UN-Sicherheitsrat ein erbitterter Streit über den anhaltenden Krieg in Syrien statt. Die Westmächte werfen Russland vor, es begehe bei seinen Operationen im nordsyrischen Aleppo Kriegsverbrechen.

Der UN-Nothilfekoordinator und ehemalige konservative Abgeordnete im britischen Parlament Stephen O’Brien gab den Ton an und erklärte, er „glühe vor Zorn“ über die Handlungsunfähigkeit des Sicherheitsrates. Weiter erklärte er, Aleppo sei „praktisch eine Todeszone“ geworden.

Die lebende Verkörperung imperialistischer Heuchelei über „Menschenrechte“ ist die amerikanische UNO-Botschafterin Samantha Power. Dass die russischen und syrischen Kampfflugzeuge ihre Angriffe auf die mit Al Qaida verbündeten islamistischen Milizen, die den Ostteil der Stadt kontrollieren, bereits seit zehn Tagen eingestellt haben, tat sie mit der spitzen Bemerkung an den russischen Botschafter Witali Tschurkin ab: „Wir werden Sie nicht loben und beglückwünschen, weil Sie einen Tag oder eine Woche lang keine Kriegsverbrechen begehen.“ Im Verlauf ihrer Tirade fragte Power: „Glaubt Russland, alle Kinder in Ostaleppo seien Al Qaida-Mitglieder?“

weiter bei WSWS >>>