Airbus-Bombe ähnelt Moskauer Sprengsätzen von 1999

46605_4
image_pdfimage_print

Die Bombe, die zum Absturz des russischen Jets über dem Sinai führte, soll in einer Aluminium-Dose deponiert gewesen sein – ein entsprechendes Foto machte Mittwoch der IS publik. Laut der Zeitung „Kommersant“ wurden Sprengsätze ähnlicher Bauart im September 1999 bei den Angriffen auf zwei Moskauer Wohnhäuser verwendet.

Auf dem Foto ist eine 0,33-Literdose „Schweppes Gold“ zu sehen nebst einem langen Metallzylinder und einem schwarzen Plastikgerät mit Schalter. Kreml-Sprecher Dmitri Peskow erklärte, man habe das Foto gesehen; FSB-Experten analysieren die Aufnahme. Unklar ist, ob das Foto irreführen und reinen Propagandazwecken dienen soll.

Der „Kommersant“ beruft sich auf einen anonymen Sprengstoffexperten, demzufolge die gezeigte Bombe identisch mit den Sprengsätzen sei, die am 8. und 13. September 1999 in zwei Moskauer Wohnblöcken hochgegangen waren. Damals waren 230 Menschen ums Leben gekommen – verantwortlich für die Anschläge waren tschetschenische Terroristen.

[sb/russland.RU]