Ägypten: Keine verdächtigen Aktivitäten auf den Überwachungskameras

Sharm_el-Sheikh_Airport_Wikipedia_JHenryW_CC_BY-SA_3_0Sharm_el-Sheikh_Airport_Wikipedia_JHenryW_CC_BY-SA_3_0
image_pdfimage_print

Die ägyptischen Behörden haben erklärt, dass die Überwachungskameras des Flughafens Sharm El-Sheikh keinerlei verdächtige Aktivitäten vor Abflug des russischen A321, der später über der nördlichen Sinai-Halbinsel abstürzte, aufgezeichnet hätten.

Es sei weiterhin unwahr, dass zwei Mitarbeiter des Flughafens festgenommen worden seien, und ebenso sei das Gerücht falsch, dass ein Mitarbeiter des Flughafens die Bombe im Gepäckraum deponiert habe. Über dieses Dementi des Ministeriums für zivile Luftfahrt von Ägypten, berichtet die Agentur TASS unter Bezugnahme auf die Zeitung Al Joumhouria.

„Die Gerüchte über die Festnahme zweier Verdächtiger des Flughafenpersonals oder dass ein Mann zu sehen sei, der einen Plastikbeutel an einen Flughafenmitarbeiter übergibt, entsprechen nicht der Realität“, meldet die Agentur.

Nach Angaben des Ministeriums, „überprüfte der Geheimdienst die Überwachungs-Kamera, die das Laden des Gepäcks und die an Bord gehenden Passagiere festhält, und die Suche hat nichts Geheimnisvolles oder Verdächtiges ergeben. … Die Aufzeichnungen bestätigen auch, dass das Flughafensicherheitspersonal professionell gehandelt hat.“

Schon zwei Tage zuvor, hatte Reuters unter Bezugnahme auf Quellen im Sicherheitsdienst des Flughafens von Sharm El-Sheikh die Festnahme zweier Mitarbeitern des Flughafens gemeldet, die den Terroristen geholfen haben sollen, die Bombe an Bord des Airbus A321 zu bringen. Das Innenministerium von Ägypten hatte dieser Informationen fast sofort widersprochen.

Ägypten hat nach der russischen Flugzeugkatastrophe Anfragen aus 17 Staaten und Fluggesellschaften weltweit erhalten, die Kontrollen im internationalen Flughafen Kairo und mehreren anderen Flughäfen durchführen wollen, erhalten. „Das Innenministerium hat acht Ländern, die Hauptlieferanten von Touristen nach Ägypten sind, Kontrollen gestattet“, sagte ein Gesprächspartner, und wies darauf hin, dass die letzte Kommission aus den Vereinigten Staaten gekommen und noch zurzeit tätig ist.
(hmw/russland.ru)