Moderatorin von Russia Today kritisiert Putin heftig [Video]

“Das was Russland getan hat, ist falsch”

Eine Moderatorin bei RT – Russlands internationalem TV-Sender Russia Today – kritisierte auffallend deutlich den russischen Präsidenten Putin.

Der staatlich finanzierte russische Fernsehkanal Russia Today (RT) sendet Nachrichten in die ganze Welt. In der Regel sind die Meldungen von der Sichtweise Russlands geprägt. Westliche Medien (gerne auch die öffentlich rechtlichen durch GEZ-Gebühren finanzierten Fernsehanstalten wie ARD und ZDF) sprechen gerne vom Sprachrohr des Kreml.

In der Berichterstattung über den Ukrainekonflikt ist der Sender kritisiert worden, weil er vor allem zeigte wie russische Soldaten begrüßt und in der Ukraine von ethnischen Russen zum Tee eingeladen werden. Die neuen Herrscher in Kiew werden in den russischen Medien, anders als in den westlichen, mit Hinweis auf den „Rechten Sektor“ und „Svoboda“, die in Kiew vier Minister stellen, oft als Faschisten und rechtsextremen bezeichnet.

Doch Unabhängig?

Aber gestern nahm eine  internationale Moderatorin von RT – die Amerikanerin Abby Martin – das Blatt vom Mund. Sie beendete die Sendung wie folgt :

„Nur weil ich hier bei RT arbeite, bedeutet das noch lange nicht, das ich nicht redaktionell unabhängig bin.
Ich kann gar nicht deutlich genug sagen, wie sehr ich gegen jede staatliche Intervention gegen ein souveränes Land bin. Das was Russland getan hat, ist falsch“, sagte sie live im Fernsehen.

Es ist unklar, ob die Aussage für Abby Martin irgendwelche Konsequenzen hatte oder haben wird oder ob die russischen Medien vielleicht doch freier berichten als immer dargestellt.