Zivilgesellschaft im Dialog XIV. Deutsch-Russische Städtepartnerkonferenz in Krasnodar

image_pdfimage_print

Berlin/Krasnodar, 29. Mai 2017. Über 500 Vertreter aus deutschen und russischen Städten, Gemeinden, Bürgerorganisationen und Wirtschaft kommen vom 28. bis zum 30. Juni im südrussischen Krasnodar zur XIV. Deutsch-Russischen Städtepartnerkonferenz zusammen. Die Konferenz ist das größte Ereignis der deutsch-russischen Beziehungen in diesem Jahr und erfährt mit der angekündigten Teilnahme der Außenminister beider Länder politische Unterstützung.
„Die Zusammenarbeit von Städten und Regionen ist eine tragende Säule der deutsch-russischen Beziehungen und gerade heute mehr denn je notwendiger Garant für ihre Fortsetzung“, sagt Matthias Platzeck, Vorstandsvorsitzender des Deutsch-Russischen Forums e.V. Daher lautet das Thema der diesjährigen Konferenz: „Kontakte knüpfen – Projekte anstoßen – Vertrauen stärken: Impulse für die deutsch-russischen Beziehungen“.
Am 29. und 30. Juni werden sich die Konferenzteilnehmer in sechs Arbeitsgruppen u.a. zu den Themen „Aktuelle Herausforderungen der Kommunen und Perspektiven für die kommunale Zusammenarbeit“ und „Wirtschaftliche Entwicklung und Motoren für regionales Wachstum“ austauschen. Mit Blick auf die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018 wird die Konferenz mit zahlreichen Aktivitäten, darunter ein Freundschaftslauf, für ein sportliches und tolerantes Miteinander werben. Zudem wird im Rahmen der Konferenz das Deutsch-Russische Jahr der kommunalen und regionalen Partnerschaften 2017/ 2018 ausgerufen.
Auf Initiative der Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch und durch das Auswärtige Amt gefördert, organisiert das Deutsch-Russische Forum e.V. vom 26. bis 30. Juni erstmals im Rahmen der Städtepartnerkonferenz ein Jugendforum für engagierte junge Menschen aus russischen und deutschen kommunalen Partnerschaften. Parallel dazu findet eine in Kooperation mit der Staatlichen Universität Kuban organisierte Konferenz für russische Absolventen deutscher Förderprogramme statt.
Herzlich laden wir Pressevertreter und Journalisten aus Deutschland und Russland zur Teilnahme an den Konferenzen ein. Auf Anfrage steht Matthias Platzeck im Vorfeld gerne für Interviews bereit. Die Möglichkeit zur Akkreditierung besteht ab dem 6. Juni online über die Homepage des Deutsch-Russischen Forums e.V. Informationen hierzu sowie das Presseprogramm lassen wir Ihnen in Kürze zukommen. Das ausführliche Programm der einzelnen Arbeitsgruppen finden Sie online unter: http://www.deutsch-russisches-forum.de/staedtepartnerkonferenz-2017/3366
Die deutsch-russische Städtepartnerkonferenz wird alle zwei Jahre wechselnd in Deutschland und in Russland ausgetragen und vom Deutsch-Russischen Forum e.V., dem Bundesverband Deutscher West-Ost-Gesellschaften e.V. und der Stiftung West-Östliche Begegnungen in Zusammenarbeit mit der Internationalen Assoziation der Partnerstädte in Moskau durchgeführt.