WZIOM: 80% der Russen für Anerkennung von Südossetien

WZIOM: 80% der Russen für Anerkennung von Südossetien

Laut einer Umfrage des Allrussischen Meinungsforschungszentrums (WZIOM), beauftragt von RIA Novosti , unterstützen 80% der Befragten die Entscheidung der russischen Behörden, die Unabhängigkeit Südossetiens anzuerkennen. Dagegen sind 9% der befragten Russen.

Mehr als ein Drittel (36%) der Umfrageteilnehmer verfolgt weiterhin die Ereignisse in der Republik nach dem militärischen Konflikt 2008. 81% der Befragten glauben, dass Russland das Richtige getan hat, indem es Südossetien unterstützte.

31% der Befragten glauben, dass sich die russisch-georgischen Beziehungen inzwischen normalisiert haben. 29% der Befragten bezeichneten die Beziehung zu Georgien als kühl, 7% als angespannt. Weitere 7% der Umfrageteilnehmer bewerteten die Beziehungen zu Georgien als freundlich und gutnachbarschaftlich.

Die allrussische Umfrage „VCIOM-Sputnik“ wurde am 6. August 2018 unter 1,6 tausend Befragten über 18 Jahren durchgeführt. Die Erhebungsmethode ist ein Telefoninterview. Der statistische Fehler überschreitet nicht 2,5%.

In der Nacht vom 7. zum 8. August 2008 startete Georgien eine Militäroperation in Südossetien. Moskau reagierte hart. Russische Panzer kamen bis Tiflis, und nach dem Ende der aktiven Phase des Konflikts erkannte der Kreml die Unabhängigkeit Südossetiens und Abchasiens an.

Der Sonderbeauftragte des russischen Präsidenten für den Umweltschutz, Ökologie und Verkehr Sergej Iwanow sagte in einem Interview mit dem „Kommersant“, dass die Entscheidung im August, 2008 russische Truppen nach Georgien zu schicken, von Medwedew getroffen wurde.

[hmw/russland.NEWS]

COMMENTS