Westliche Sanktionen führen zu Strukturoptimierung in Russland

container-sanktionen
image_pdfimage_print

Die westlichen Sanktionen gegen Russland fördern die Strukturoptimierung des Landes. Erklärte der Vorsitzende der russischen Präsidialverwaltung Sergei Iwanow am Wochenende.

Iwanow sagte im Rahmen eines Fernsehinterviews, Russland habe die schwierigsten Zeiten überbrückt. Die Sanktionen hätten zurzeit so gut wie keine Wirkung mehr.

Zwei Drittel der Regierungseinnahmen kämen aus Nicht-Erdöl- oder Nicht-Naturgasbereichen. Das Land werde immer weniger von dem Energiesektor abhängig.

Die russische Wirtschaft habe sich, so Iwanow, als stabil und anpassungsfähig unter dem Druck der westlichen Sanktionen bewiesen.

[CRI-online]