Weitere Verschlechterung der Beziehungen zu den USA nicht ausgeschlossen

Das russische Außenministerium schließt die Möglichkeit einer weiteren Verschlechterung des Verhältnisses zu den USA nicht aus.

Der für die Beziehungen zu den USA im russischen Außenministerium zuständige Sergej Rjabkow schließt eine Verschlechterung der Beziehungen zu den USA nicht aus. Nach seinen Worten hat man im russischen Außenministerium keine Hoffnungen, dass die USA in den kommenden zehn Jahren, oder sogar noch wesentlich länger, die neuen russischen Regionen Krim und Sewastopol anerkennen. Und ähnlich steht es auch mit den Sanktionen.

Der Diplomat trat vor der russischen Staatsduma auf, referierte dort zum Thema „Russland – USA: Zeitweilige Zuspitzung der Lage oder ein neuer kalter Krieg?“ und machte zu diesem Thema noch einige Erklärungen.

weiter bei kaliningrad-domizil.ru >>>