russland.RU berichtet in Wort und Bild aus Russland und über Russland. Ungebunden, unabhängig und überparteilich. Ohne Vorurteile und Stereotypen versucht russland.RU Hintergründe und Informationen zu liefern um Russland, die Russen und das Leben in Russland verständlicher zu machen. Da wo die großen Verlage und Medienanstalten aufhören fängt russland.RU an.



30-05-2006 Russland und die Vogelgrippe
Test von Impfstoff gegen Vogelgrippe an Freiwilligen in Moskau
Im Moskauer Metschnikow-Institut für Infektionskrankheiten ist mit dem Test eines Impfstoffes gegen Vogelgrippe an Freiwilligen begonnen worden.

Wie Institutsdirektor Vitali Swerew gegenüber Journalisten sagte, haben sich 120 Freiwillige zu der Versuchsreihe gemeldet. "Es handelt sich hauptsächlich um medizinisches Personal, Ärzte und Spender, gesunde Leute im Alter zwischen 18 und 45 Jahren." Sie würden bis Mitte August unter ärztlicher Kontrolle bleiben, wobei die Blutzusammensetzung und deren Veränderungen beobachtet würden.

Eine analoge Testreihe läuft gegenwärtig im Forschungsinstitut für Grippeerkrankungen in Sankt Petersburg.

Der Direktor der Forschungs- und Produktionsvereinigung Mikrogen, Anton Katlinski, in dessen Verantwortungsbereich der Impfstoff entwickelt worden ist, hat RIA Novosti bestätigt, dass die Versuchspersonen in Sankt Petersburg bis zu 150 Euro für ihre Teilnahme an den Tests erhalten.

Die Wissenschaftler haben unterstrichen, dass der genannte Impfstoff auf der Grundlage eines nicht pandemischen Stamms der Grippe H5N1 entwickelt worden ist. Sollte es erforderlich werden, würden die Versuche mit einem pandemischen Impfstoff fortgesetzt werden.

In der Pressekonferenz stellte Swerew fest, dass "es nun wahrscheinlich ist, dass der Virus mutiert und die Fähigkeit erlangt, eine Pandemie auszulösen, d.h. von Mensch zu Mensch übertragbar wird".

Die Forscher teilten ferner mit, dass dem Impfstoff ein so genannter abgestorbener Stamm zugrunde liegt, so dass sie keine negativen Entwicklungen erwarten.

Wie Katlinski bekannt gab, werden bei einem positiven Ausgang der Versuche insgesamt sechs Wochen benötigt, um die erste Partie des Impfstoffs in einer Größenordnung von etwa einer Million Dosen auf den Markt zu bringen. Katlinski unterstrich außerdem, dass beim Ausbruch einer Pandemie dank der entwickelten Technologie binnen kürzester Zeit der benötigte Impfstoff hergestellt werden könne. [ RIA Novosti ]