russland.RU berichtet in Wort und Bild aus Russland und über Russland. Ungebunden, unabhängig und überparteilich. Ohne Vorurteile und Stereotypen versucht russland.RU Hintergründe und Informationen zu liefern um Russland, die Russen und das Leben in Russland verständlicher zu machen. Da wo die großen Verlage und Medienanstalten aufhören fängt russland.RU an.



25-04-2006 Russland und die Vogelgrippe
Gefahrenherd Vogelgrippe verlagert sich nach Russland
Der Chef der russischen Hygieneinspektion, Gennadi Onischtschenko, warnte am Dienstag auf einer Pressekonferenz in Moskau davor, dass die Gefahr des Ausbruchs einer Pandemie der Vogelgrippe im Zeitraum Frühjahr bis Herbst vermutlich in Russland am größten ist.

Von der Arbeit des Verbraucherschutzes und der Tier- und Pflanzenschutzbehörde werde es maßgeblich abhängen, wann der Pandemiestamm entsteht.

Bis Ende April würden die Wildvögel nach Sibirien und in den Ural ziehen. "Wir haben ein knappes Zeitpolster. Es kommen gesunde, nicht infizierte Vögel. Zum Krankheitsausbruch kommt es wie im vorigen Jahr im Juli, wenn die Jungtiere ausgebrütet sind, die über keine Immunität verfügen", sagte Onischtschenko.

Unterdessen gehe die Impfaktion in den bäuerlichen Wirtschaften weiter. Aus den föderalen Haushaltsmitteln wurden für diesen Zweck 150 Millionen Dosen Impfstoff produziert.

Die industrielle Geflügelmast werde unter Quarantänebedingungen arbeiten. Menschen mit Grippesymptomen, besonders mit hoher Temperatur, werden sorgfältig medizinisch untersucht. "Im Winter durchliefen etwa 100 000 Personen in den Regionen, wo die gewöhnliche Grippe grassierte, Sonderuntersuchungen", gab er bekannt.

Onischtschenko unterstrich die Bedeutung einer zusätzlichen Ausbildung der Revierärzte, und zwar von Therapeuten und nicht von Fachärzten für Infektionskrankheiten.

Gennadi Onischtschenko sagte des Weiteren, dass aus dem föderalen Etat Gelder für den Bezug von 20 Millionen Dosen Impfstoff gegen die gewöhnliche Menschengrippe zur Verfügung gestellt worden sind. [ RIA Novosti ]