russland.RU berichtet in Wort und Bild aus Russland und über Russland. Ungebunden, unabhängig und überparteilich. Ohne Vorurteile und Stereotypen versucht russland.RU Hintergründe und Informationen zu liefern um Russland, die Russen und das Leben in Russland verständlicher zu machen. Da wo die großen Verlage und Medienanstalten aufhören fängt russland.RU an.



20-03-2006 Russland und die Vogelgrippe
Prophylaxe gegen Vogelgrippe an beliebten Urlaubsplätzen der Primorje-Region
Strände und andere Stellen in der fernöstlichen Region Primorje, an denen sich gewöhnlich die Urlauber drängen, werden zur Prophylaxe gegen Vogelgrippe verstärkt der hygienischen Kontrolle unterzogen.

Wie die Regionalverwaltung des Verbraucherschutzes der RIA Novosti am Montag mitgeteilt hat, ist eine entsprechende Weisung des Chefs der örtlichen Hygieneinspektion, Dmitri Maslow, ergangen.

Schwärme von Wildvögeln lassen sich ihm zufolge im Frühjahr in den Buchten sowie an den Ufern der Seen und Flüsse nieder. Dadurch entstehe die Gefahr, dass sich Menschen infizieren, erläuterte der Gesprächspartner von RIA Novosti. Um dem vorzubeugen, legen Einsatzgruppen fest, welche Zonen erhöhter Aufmerksamkeit bedürfen. Vom 27. März an werden sie Strände und andere Plätze, die Urlauber üblicherweise besuchen, von toten Vögeln und Müll säubern.

Primorje gehört zu den russischen Regionen mit einer erhöhten Infektionsgefahr, weil das Risiko bestehe, dass Zugvögel die Vogelgrippe aus China einschleppen.

Wie RIA Novosti außerdem in der Regionalverwaltung erfahren hat, wird der Gesundheitszustand des Hausgeflügels im gesamten Territorium überprüft. Das veterinärmedizinische Labor in Ussuri nehme regelmäßig Blutproben von Hausgeflügel und Wildvögeln. Weitere drei Labors der Region seien um schnellste Auswertung der Analysewerte bemüht.

Schließlich seien die Veterinärdienste an den Grenzübergangsstellen in erhöhte Arbeitsbereitschaft versetzt worden. Über Geflügelfarmen seien Sperrzonen errichtet worden. Sie seien nun nur für bestimmte Personengruppen über Quarantänesperren zugänglich. (RIA)