russland.RU berichtet in Wort und Bild aus Russland und über Russland. Ungebunden, unabhängig und überparteilich. Ohne Vorurteile und Stereotypen versucht russland.RU Hintergründe und Informationen zu liefern um Russland, die Russen und das Leben in Russland verständlicher zu machen. Da wo die großen Verlage und Medienanstalten aufhören fängt russland.RU an.



14-03-2006 Russland und die Vogelgrippe
Notschlachtung von Federvieh wird in Russland fortgesetzt
In Russland sind wegen der Ausbreitung der Vogelgrippe in den letzten 24 Stunden 68 500 Stück Federvieh notgeschlachtet worden. Das teilte der RIA Novosti die Verwaltung für Information des russischen Ministeriums für Zivilschutz am Dienstag mit. Besonders in den betroffenen Gebieten Südrusslands seien seit Februar 1 168 144 Hühner geschlachtet worden, was laut Gesprächspartner von RIA Novosti einen Tagesschnitt von 68 507 Hühnern ausmache.

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt seien Fälle von Vogelsterben in neun Subjekten der Russischen Föderation registriert worden, so in Dagestan, Kalmückien, Adygien, Nordossetien, Tschetschenien, Kabardino-Balkarien, Regionen Stawropol und Krasnodar sowie Gebiet Astrachan, hieß es beim Zivilschutz.

Ab 10. März begann plangemäß die Impfaktion von Hausgeflügel in Dagestan und in Stawropol, wobei dem Sprecher zufolge insgesamt bereits 394 000 Tiere geimpft worden sind.

Seit Juli 2005, so erinnerte er, sind Fälle einer massenhaften Infektion von Hausgeflügel und Wildvögeln mit der Vogelgrippe Typ A und dem Subtyp H5N1, der potenziell auch für Menschen gefährlich ist, in Zentralrussland, im Wolgagebiet, im Ural, im Südlichen und im Sibirischen Föderalen Bezirk festgestellt worden.

Im Verlauf des Jahres 2005 seien in den genannten Gebieten insgesamt 642 848 Vögel notgeschlachtet worden. Fälle einer Infektion von Menschen seien nicht beobachtet worden. (RIA)