Vertrag zur Begrenzung strategischer Waffen auf dem Prüfstand

image_pdfimage_print

Das russische Außenministerium schloss eine überdachte Position zum Vertrag über die Begrenzung von strategischen Waffen durch Russland nicht aus.

Russland könnte seine Position zum Vertrag über die Begrenzung von strategischen Angriffswaffen auf Grund des unfreundlichen Verhaltens der USA überdenken. Diese Gedanken äußerte der Direktor des Departments für Fragen der Sicherheit und Abrüstung im russischen Außenministerium Michael Uljanow.

„Gegenwärtig unternehmen wir keine konkreten Schritte, aber ich kann nicht ausschließen, dass das Verhalten der USA uns zwingt, einige Korrekturen in unserer Politik zu diesem Thema vorzunehmen. Das dürfte auch verständlich sein, besonders vor dem Hintergrund des unfreundlichen Verhaltes seitens der USA“, so Uljanow.

weiter bei kaliningrad-domizil.ru >>>