russland.RU berichtet in Wort und Bild aus Russland und über Russland. Ungebunden, unabhängig und überparteilich. Ohne Vorurteile und Stereotypen versucht russland.RU Hintergründe und Informationen zu liefern um Russland, die Russen und das Leben in Russland verständlicher zu machen. Da wo die großen Verlage und Medienanstalten aufhören fängt russland.RU an.



03-11-2004 USA - Wahl
US-Dollar kletterte ohne Hilfe der Zentralbank nach oben
Der US-Dollar stieg im Handelssystem der Moskauer Interbanken-Devisenbörse (MICEX) ohne das Dazutun der Zentralbank. Bei Börsenauftakt startete der Kurs auf einem Niveau zwischen 28,76 - 28,77 Rubel für einen US-Dollar.

Er erlebte jedoch sofort eine Aufwärtstendenz: Die Marktteilnehmer begannen Dollar zu kaufen. Doch im Unterschied zu dem Börsengeschehen am Montag war es diesmal nicht die Zentralbank, die Dollar aufkaufte, sondern die Dealer selbst. Die Zentralbank blieb nach Zeugnis von Marktteilnehmern außen vor.

Pjotr Nejmyschew, Chefbroker der Investitionsabteilung der MDM-Bank, nannte als Hauptgründe für den Kursanstieg des Dollars den Monatsbeginn - eine Periode, wo Fremdwährungen nicht verkauft werden -, die hinreichende Liquidität in nationaler Währung und die Wahlen in den USA.

Gegen 11.30 Moskauer Zeit betrug der Kurs des Rubel mit der Aussicht "auf morgen" 28,7778 für 1 US-Dollar und stieg im Vergleich zu den Zahlen vom Montag um 1,27 Kopeken an. Der Gesamtumfang des Handels mit der Aussicht "heute" und "morgen" betrug etwa 300 Millionen US-Dollar.

Experten meinen, dass die geringen Börsenaktivitäten davon zeugen, dass der Markt keine neue Spirale des Kursanstiegs beim US-Dollar erwartet, um so mehr, als die Zentralbank für die Kursdynamik das entscheidende Wort hat. "Wo die Zentralbank ist, dort ist auch der Markt", sagen die Makler.

Nejmyschew ist der Ansicht, dass der Markt nicht über die Schwelle von 28,8 Rubel pro 1 US-Dollar klettern wird, und letztlich "kehren wir auf das Niveau der Zentralbank zurück", nämlich auf 28,765 Rubel pro US-Dollar.

Für eine unnötig hohe Rubel-Liquidität spricht das Wachstum der Einlagen auf den Korrespondenzkonten der Zentralbank, welche von 58,9 Milliarden Rubel auf 298,1 Milliarden Rubel anstiegen. Davon zeugt ebenso, dass der Zinssatz für Eintages-Rubelkredite im Interbankenhandel nicht über 1 Prozent hinausgeht. Die Investmentgesellschaft Prospekt erläutert in diesem Zusammenhang, dass der Anstieg der Rubel-Einlagen auf den Korrespondenzkonten auf den massenhaften Verkauf von US-Dollar in der vergangenen Woche zurückzuführen ist.

Der Euro-Kurs sank im MICEX-System um 21,99 Kopeken und erreichte ein Niveau von 36,5763 Rubel pro Euro. Diesen Rückgang erklären die Fachleute mit dem Kursrückgang der europäischen Währung auf dem internationalen Währungsmarkt Forex.

Der Dollarkurs wächst im Verhältnis zum Euro im Zusammenhang mit den Wahlen in den USA und steht mit der Ablösung kurzfristiger Positionen durch die Marktteilnehmer in Verbindung. Bei Prospekt wird hervorgehoben, dass gegenwärtig das Verhältnis von Euro und Dollar "ziemlich stark unter politischem Einfluss steht und von dem Ausgang der Wahlen in den USA abhängt". (RIA)