US-Wahl: Was steckt hinter der Kampagne gegen Russland?

Foto: PeteLinforth CC0 Public Domain via PixabayFoto: PeteLinforth CC0 Public Domain via Pixabay
image_pdfimage_print

Eines der Hauptthemen bei der amerikanischen Präsidentschaftswahl 2016 sind die Unterstellungen, Russland wolle die Wahl durch Cyberangriffe manipulieren.

Die Kandidatin der Demokraten, Hillary Clinton, erklärte vergangene Woche während der letzten Debatte mit dem Republikanischen Kandidaten Donald Trump: „Die russische Regierung hat Amerikaner ausspioniert“ und „WikiLeaks Informationen zugespielt, damit diese sie ins Internet stellen.“ Sie erklärte, die Operation sei „von Putin persönlich“ angeordnet worden, um „unsere Wahl zu beeinflussen“ und bezeichnete Trump als „Marionette“ des russischen Präsidenten Wladimir Putin.

Clinton stellte ihre Vorwürfe als unumstößliche Tatsachen dar. Als angeblichen Beweis nannte sie die Erklärung des Nationalen Geheimdienstdirektors James Clapper. Dieser hatte erklärt, die amerikanischen Geheimdienste seien sicher, dass die russische Regierung Computer der Demokratischen Partei und von Clintons Wahlkampf gehackt und die Informationen an WikiLeaks übergeben hat, damit diese sie veröffentlichen.

weiter bei WSWS >>>