US-Vizepräsident Biden äußert neue Drohungen gegen Russland

US-Vizepräsident Biden und ukrainischer Präsident Poroschenko 07.07.14
image_pdfimage_print

[Von Niles Williamson] US-Vizepräsident Joe Biden hat Russland bei einem Besuch in der Ukraine Ende letzter Woche mit „steigenden Kosten und verschärfter Isolation“ gedroht.

Sein Besuch kündigt eine Verschärfung der Unterdrückung der prorussischen Separatisten im Osten, zunehmende Austerität für die Arbeiterklasse der gesamten Ukraine und die Verschärfung von Spannungen zwischen den USA und Russland an.

Es war das dritte Mal in den letzten sieben Monaten, dass Biden offiziell auf Besuch in der Ukraine war. Genau ein Jahr vor seinem jüngsten Besuch hatten in Kiew die Maidan-Proteste begonnen, die von den USA und Deutschland im Rahmen eines Regimewechsels organisiert und unterstützt wurden, der unmittelbar vor der russischen Grenze stattfand. Die Kampagne wurde von rechtsextremen und faschistischen Gruppen unterstützt und endete mit dem Sturz des damaligen Präsidenten Wiktor Janukowitsch. Er war Teil von Versuchen, die Ukraine fest in den Orbit der USA und Europas zu bringen.

Biden rief die ukrainische Regierung in einer Rede vor dem Präsidialamt in Kiew dazu auf, ihren drakonischen Wirtschaftsreformkurs fortzusetzen, um die Forderungen des Internationalen Währungsfonds (IWF) zu erfüllen. Der IWF hat Kredite in Höhe von siebzehn Milliarden Dollar versprochen, um die kollabierende ukrainische Wirtschaft zu stützen. Biden versicherte seinem Publikum, dass die amerikanische Regierung nach „Gelegenheiten suche, das Wirtschaftsklima in der Ukraine zu verbessern und Handel und Investitionen zu verstärken.“

Eine der neuen Geschäftsmöglichkeiten in der Ukraine, von der Bidens Familie bereits direkt profitiert hat, ist die Erdgasindustrie. Weniger als zwei Monate nachdem die prowestliche Regierung an die Macht gekommen war, wurde Joe Bidens Sohn Hunter in den Vorstand von Burisma Holdings ernannt, dem größten Erdgasproduzenten in der Ukraine. Burisma besitzt momentan Bohrgenehmigungen für das Dnjepr-Donezbecken und das Asow-Kuban-Becken, die einen Großteil der Ostukraine umfassen.

weiter bei wsws.org >>>>>>>>>