Umfrage: Vertrauen und personenbezogene Daten in Russland

Umfrage: Vertrauen und personenbezogene Daten in Russland

Die meisten russischen Bürger haben wenig Vertrauen in die Sicherheit ihrer persönlichen Daten, die sie Unternehmen zur Verfügung stellen, zeigen die Ergebnisse einer Studie von PricewaterhouseCoopers „Schützen Sie mich: Cybersicherheit, Datenschutz, Informationsgeheimnis, Vertrauen und Regulierung“. Die Studie wurde im Rahmen des St. Petersburger Internationalen Wirtschaftsforums vom 24. bis 26. Mai vorgestellt.

Die Umfrageergebnisse zeigen, dass die überwältigende Mehrheit der Befragten nicht der Ansicht ist, dass Unternehmen einen zuverlässigen Schutz ihrer personenbezogenen Daten gewährleisten können.

97 Prozent der Befragten vertrauen Unternehmen in dieser Angelegenheit nicht. 88 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass sie nicht kontrollieren, wie viele personenbezogene Daten Unternehmen über sie sammeln. Bei den russischen Bürgern nehmen auch die Ängste vor Cybersicherheitsrisiken zu: 85 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass dies für die Gesellschaft eines der größten Risiken darstellt. Gleichzeitig sind 93 Prozent der Befragten der Ansicht, dass Unternehmen anfällig für Cyber-Angriffe und den Diebstahl persönlicher Daten von Nutzern sind.

Etwa 74 Prozent der Befragten glauben, dass Unternehmen die Abfolge ihrer Besuche auf Websites, ihren Standort (73 Prozent) und die Chronik von Suchanfragen (70 Prozent) verfolgen. Mehr als die Hälfte (61 Prozent) geht davon aus, dass Unternehmen die Nummer ihres Mobiltelefons kennen und 56 Prozent der Befragten glauben, dass Unternehmen Informationen darüber sammeln, wie viel Zeit sie im Internet verbringen.

Die meisten Befragten sagten, sie würden mit Unternehmen, die ihre persönlichen Daten verloren haben, nicht mehr interagieren: 73 Prozent sagten, sie würden aufhören, mit dem Unternehmen zu kommunizieren, das ihre persönlichen Informationen ohne ihre Zustimmung weitergegeben hat. 60 Prozent der Befragten werden aufhören, mit Unternehmen in Kontakt zu treten, denen ihre vertraulichen Informationen gestohlen wurden.

Die Umfrage identifizierte auch Branchen und Technologien, die nach Ansicht russischer Bürger am anfälligsten für Cyberangriffe und Datenlecks sind. Die soziologische Studie wurde zwischen dem 26. März und dem 30. April 2018 durchgeführt. Die Umfrage umfasste 1.680 Personen über 18 Jahren und wurde in Städten mit einer Bevölkerung von mehr als 500.000 Menschen durchgeführt.

[hub/russland.NEWS]

COMMENTS