Umfrage des Russischen Staatlichen Meinungsforschungsinstituts WZIOM zu den WahlenPräsidentenwahl 2018

Umfrage des Russischen Staatlichen Meinungsforschungsinstituts WZIOM zu den Wahlen

Zwar haben 81 Prozent der russischen Bürger erklärt, zur Wahl gehen zu wollen, aber darüber hinaus, ist die Präsidentenwahl kein Thema, das die Gemüter erregt.

Laut der Umfrage gaben 53% der Befragten an, dass sie die Wahl nicht mit ihren Familienangehörigen und Freunden diskutiert hätten. „21% haben darüber gesprochen, wen sie wählen werden, und 10% haben über die Kandidaten und ihre Leistungen gesprochen“, heißt es in dem Bericht.

Die Befragten wurden gebeten, die Namen zu nennen, die auf dem Stimmzettel stehen. „Mehr als die Hälfte wussten nur vier der acht Kandidaten: Wladimir Putin (82%), Xenia Sobtschak (60%), Wladimir Schirinowski (60%) und Pavel Grudinin (55%) wurden genannt.

Nur etwa 37% der Befragten kannten Grigory Jawlinski, 17% Boris Titow, 8%, den Führer der Russischen Volksunion Sergey Baburin und 6% den Führer der Kommunisten Russlands Maxim Suraikin.

In Umfrage wurde auch gefragt, ob sie in letzter Zeit Wahlkämpfe von Kandidaten gesehen hätten.

Weniger als die Hälfte der Befragten hatten Wahlkampfsendungen in den Medien gesehen: LDPR Führer Wladimir Schirinowski hatten 45% gesehen, Wladimir Putin 42%, Xenia Sobtschak 41%. Den Jabloko-Kandidaten Grigory Jawlinski sahen 32%, den Vorsitzenden der Kommunistischen Partei, Geschäftsmann Pawel Grudinin 35%. Die anderen Kandidaten lagen zwischen 10 und 20%.

Am Positivsten wurde Putins Wahlwerbung beurteilt. „42% der Bürger sahen die Agitationskampagne von Putin, und 33% von ihnen gaben eine positive Bewertung ab und nur 4% mochten Putins Werbung nicht“.

Von denen, die Schirinowskis Werbung sahen, charakterisierten 19% sie positiv. Sobtschaks Werbung wurde am Schlechtesten bewertet: 36% derjenigen, die sie sahen, berichteten, dass sie sie nicht mochten, 3% hingegen beurteilten ihre Kampagne positiv.

Die Umfrage wurde von WZIOM am 18./19. Februar 2018 per Telefoninterview bei zweitausend Befragten durchgeführt. Befragt wurden Russen im Alter von 18 Jahren und älter. Die Stichprobe basiert auf einer vollständigen Liste von Telefonnummern, die auf dem Territorium der Russischen Föderation durchgeführt werden. Die maximale Fehlergröße mit einer Wahrscheinlichkeit von 95% überschreitet 2,2% nicht.

[hmw/russland.NEWS]

COMMENTS