Ukrainische Finanzministerin hofft auf außergerichtliche Einigung

Die ukrainische Finanzministerin Natalie Jaresko sagte gegenüber Bloomberg TV am Freitag, „Die Ukraine tut alles, um dem IWF-Programm gerecht zu werden und hofft auf eine außergerichtliche Einigung mit Russland.“

Der 20. Dezember ist der letzte Termin für die Ukraine, die am Freitag noch ein Moratorium für die Zahlung der Schulden angekündigt hat.
„Die Ukraine hat ihre Schulden offiziell anerkannt. Russland ist dabei die Rückgabe der 3 Milliarden USD vor Gericht zu fordern,“ so der Kremlsprecher Peskow zu Journalisten anlässlich des ukrainischen Moratoriums.

„Man kann sagen, dass die ukrainische Seite offiziell ihre Schulden durch die Ankündigung  eines Moratoriums zur Zahlung dieser Staatsschulden bestätigt hat. Dies bedeutet die Anerkennung der Schulden“. Der gangbarste Weg für Russland, sein Geld wiederzubekommen, ist vor Gericht zu gehen.

Die ukrainische Regierung hat auch ein Moratorium über 507 Millionen USD verhängt, die zwei ukrainische Unternehmen russischen Banken zurückzugeben haben.

Für seinen Teil, sagte der stellvertretende russische Finanzminister Sergej Stortschak, dass die Ukraine keine Chance habe, einen Gerichtsstreit vs. Russland über die 3 Mrd. USD Kredit zu gewinnen.

Die Tatsache der Nichtzahlung wird leicht von einem britischen Gericht festgestellt werden und es wird eine sehr schnelle und endgültige Entscheidung fallen. Die ukrainischen Kollegen, die potenzielle Prozessanwälte sind, haben keine Chance, den Gerichtsstreit zu gewinnen“, so Stortschak.
(hmw/russland.ru)