Trump nennt Putin einen Rivalen, der schließlich ein Freund werden könnte

Trump nennt Putin einen Rivalen, der schließlich ein Freund werden könnte

US-Präsident Donald Trump sagte auf einer Pressekonferenz in Brüssel, er halte den russischen Präsidenten Wladimir Putin für einen Rivalen, aber nicht für einen Feind, und präzisierte, dass der russische Führer schließlich sein Freund werden könnte.

„Er ist mein Rivale, er war nett zu mir bei dem Treffen, ich war nett zu ihm, er ist ein Rivale … Ich hoffe wir verstehen uns. Ich glaube, wir verstehen uns, er ist ein Rivale. Er vertritt Russland, ich vertrete die Vereinigten Staaten. Das ist eine Rivalität, keine Frage von Freundschaft oder Feindschaft.“

Außerdem erklärte Trump, dass er auf die Produktivität des bevorstehenden Treffens mit Putin zähle.

„Wir werden sehen, was passiert, es ist nur ein Treffen in einem freien Stil, es sollte keinen engen Zeitplan geben, ich denke nicht, dass das Treffen lange dauern wird und wir werden sehen, wohin das führt, aber es kann zu produktiven Ergebnissen führen sehr produktiv und vielleicht auch nicht. Ich freue mich auf dieses Treffen“, betonte er.

Trump erklärte unter anderem, dass er mit der Situation auf der Krim unzufrieden sei, aber er gab dem ehemaligen Präsidenten Barack Obama die Schuld.

„Es war während Barack Obama Zeit, nicht Trumps, ich würde das nicht zulassen, aber er hat es erlaubt.“

[hmw/russland.NEWS]

COMMENTS