Trump beginnt mit der Rücknahme der Sanktionen?

image_pdfimage_print

Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet hat das US-Schatzamt die gegen den russischen Geheimdienst FSB wegen der angeblichen Cyberattacken verhängten Sanktionen teilweise zurückgenommen.
US-Unternehmen dürfen wieder in beschränktem Umfang Geschäfte mit dem FSB machen.

Obama hatte im Dezember unter dem Vorwurf, der FSB habe durch Cyberangriffe die Präsidentenwahl beeinflusst, die Vermögen bestimmter Personen eingefroren, ihnen die Einreise in die USA verboten und eben auch US-Unternehmen und Privatpersonen untersagt, Geschäfte mit dem FSB zu machen.

Die russische Regierung ist erfreut über diesen ersten Akt. Der Vorsitzende des FSB Nikolai Kovalyov erklärte gegenüber der russischen Nachrichtenagentur TASS, die „Lockerung der Sanktionen [würden] zeigen, dass dies der Beginn einer echten Zusammenarbeit in Richtung einer Anti-Terror-Koalition“ sei.
Und ohne diesen Schritt des Präsidenten, wäre eine Zusammenarbeit in diese Richtung unmöglich gewesen, sagte Kovalyov.

Ausführlicheres folgt.

(hmw/russland.news)

Über den Autor

Hanns-Martin Wietek
Arbeitet als freier Publizist für russische Literatur und Geschichte für verschiedene Medien. Literaturkritiker für buechervielfrass.de und russland.RU. Seit 2003 bei russland.RU zuständig für Kunst und Kultur und stellt russische Künstler vor.