Schwimm-WM in Kasan: Russische Turmspringer kapitulieren vor chinesischer Übermacht

Fina_logo_Kazan_2015
image_pdfimage_print

Bei der Schwimm-Weltmeisterschaft in Kasan holten Ilja Sacharow und Jewgeni Kusnezow im Synchronspringen vom 3-Meter-Brett „nur“ Silber. Sie konnten gegen die chinesischen Überflieger Cao Yuan und Qin Kai nichts ausrichten. Bronze ging überraschend an das britische Duo Jack Laugher Chris Mears.

Der russische Sportminister Vitali Mutko brachte die allgemeine Stimmung auf den Punkt: „Es gab nur einen Plan – den Sieg. Wir sind ein wenig enttäuscht (…). Es ist schwer, gegen China zu kämpfen, sie haben acht Vorbereitungszentren (…). Unsere Mannschaft hat sich erneuert, es sind viele junge Leute gekommen. Noch ist nicht aller Tage Abend.“

Oleg Saizew, Cheftrainer der russischen Wasserspringer, sagte gegenüber „R-sport“, Sacharow und Kusnezow hätten einen Tag vor dem Wettbewerb das schwerste Sprungelement (Schwierigkeitsgrad 3,9) aus dem Programm genommen: „Der Sprung ist noch unausgegoren, es wäre zu früh gewesen. (…) Wenn man so einen Sprung macht, muss das ein Schlag sein, von dem sich die Gegner nicht erholen.“

Die russischen Synchronspringer scheiterten im Endeffekt an ihrem vierten Versuch, den sie völlig verpatzten. Die Silbermedaille reicht aber für die Qualifikation zu den Olympischen Spielen 2016 in Rio.