Russland weist Kritik der USA an der Eröffnung der Krimbrücke zurückKrim-Brücke 190515 kremlin.ru

Russland weist Kritik der USA an der Eröffnung der Krimbrücke zurück

Die russische Regierung plane nicht, jemanden um Erlaubnis zu bitten, wenn sie auf ihrem Territorium irgendetwas bauen will, sagte die russische Botschaft in den USA und kommentierte damit Washingtons Kritik an der Krim-Eröffnungszeremonie.

„Heute hat der russische Präsident Wladimir Putin offiziell den ersten Abschnitt der Krimbrücke eingeweiht. Wie vorauszusehen war, ist Washington damit nicht einverstanden. Aber die Krim ist Russland. Wir werden niemanden um Erlaubnis bitten, wenn wir für die Bevölkerung der Regionen die Transportinfrastruktur des Landes verbessern“, erklärte die russische Botschaft in den USA.

Die Sprecherin des US-Außenministeriums Heather Nauert hatte am Dienstag Reportern gesagt, dass der Bau der Brücke angeblich die Schifffahrt behindert und „die Möglichkeit einschränkt, Güter per Schiff zu bringen“. In einer separaten schriftlichen Erklärung sagte sie, Washington „verurteilt den Bau und die Öffnung der Brücke, die von Russland ohne die Erlaubnis der Regierung der Ukraine“ durchgeführt wurde.

Präsident Putin nahm an der Eröffnungszeremonie der Autobahnbrücke der Krimbrücke am Dienstag teil und fuhr das Führungsfahrzeug des Konvois der Baumaschinen.

Die Brücke, die die Krim mit dem russischen Festland verbindet, ist die längste des Landes und eine der größten in Europa. Seine Spannweite erstreckt sich über 19 Kilometer.

[hmw/russland.NEWS]

COMMENTS