Russland stimmt 48stündiger Feuerpause in Aleppo zu

Aleppo_zerstört_August_2016_screenshotAleppo_zerstört_August_2016_screenshot
image_pdfimage_print

Russland und Syrien akzeptieren den Vorschlag des Sondergesandten des UN-Generalsekretärs de Mistura, einer 48stündigen Feuerpause für den von ihnen kontrollierten östlichen Teil Aleppos und erwarten von den USA und ihren Verbündeten das Gleiche für den westlichen Teil.

In dieser Zeit soll über drei Versorgungswege Hilfsgüter – Nahrungsmittel und medizinische Güter – in die Stadt gebracht werden. In dieser Zeit sollen auch „Lebensunterstützungssysteme“ wiederhergestellt werden.

Russland garantiert den durch ihr Gebiet fahrenden Hilfskonvois Sicherheit und betrachtet den nach Rücksprache mit der UN für die nächste Woche geplanten Hilfskonvoi als Probelauf. Bei einem Missbrauch des humanitären Konvois für kriegerische Zwecke würde Russland die Zustimmung für weitere Konvois zurücknehmen. Russland wird zusammen mit der syrischen Regierung ebenfalls humanitäre Güter mit Konvois ins Zentrum der Stadt schicken.

Ursprünglich hatte Russland eine tägliche dreistündige Feuerpause vorgeschlagen, was der UN-Sonderbeauftragte jedoch für unzureichend hielt.
(hmw/russland.news)