Russland bringt Entwurf einer Cybersicherheitskonvention bei der UNO einUN-Vollversammlung 2000 Foto kremlin.ru

Russland bringt Entwurf einer Cybersicherheitskonvention bei der UNO ein

Russland wird der UN-Generalversammlung vorschlagen, im Frühherbst den Entwurf einer Konvention zur Cybersicherheit zu verabschieden, sagte die Leiterin der Abteilung für neue Herausforderungen und Bedrohungen des Außenministeriums Russlands, Ilja Rogatschew.

„Wir haben einen Entwurf für eine Strafrechtskonvention vorbereitet, und es muss sichergestellt werden, dass Debatten zu diesem Thema auf der Grundlage dieses oder eines anderen Entwurfsdokuments beginnen“, sagte sie. „Das Thema wird im September oder Anfang Oktober vom Dritten Ausschuss [der Generalversammlung] zur Diskussion vorgelegt.“

Im Zweifelsfalle habe Russland alle Möglichkeiten, ein „alternatives“ Internet zu schaffen, werde dies aber nur im schlimmsten Fall tun, erklärte sie weiter.

„Dies könnte in erster Linie durch die Politik unserer westlichen Partner verursacht werden, die versuchen, zwei Standards zu setzen. Wenn [diese] weiterhin diese Doppelmoral durchsetzen, können wir im ungünstigsten Fall überlegen, eine Art paralleles Internet zu schaffen.“

„Dafür gibt es technische, finanzielle, intellektuelle und andere Möglichkeiten, aber ich glaube nicht, dass jemand das so sehr will.“

Laut Rogatschew ist die Cyberspace-Zensur im Westen „viel weiter entwickelt als in Russland.“

„Es ist notwendig, so zu handeln, dass die Forderungen aller Partner so gut wie möglich erfüllt werden, aber einige handeln bewusst zu Lasten anderer Länder“, schloss Rogatschew.

[hmw/russland.NEWS]

COMMENTS