Russischer Wirtschaftsminister in Stuttgart: „Wir brauchen Investitionen“

Foto: Kremlin.ruFoto: Kremlin.ru
image_pdfimage_print

[Von Simon Schütt/Ostexperte.de] – Der russische Minister für Wirtschaftsentwicklung Alexej Uljukajew hat am gestrigen 31. Mai in Stuttgart deutsche Unternehmer getroffen (Ostexperte.de berichtete im Vorfeld). Insbesondere letztere forderten dabei eine Lockerung der westlichen Sanktionen gegen Russland. Der russische Minister warb für Investitionen in Russland.

„Wir brauchen Investitionen“, betonte der russische Minister, der am 31. Mai in Begleitung der Gouverneure der Regionen Smolensk (Alexej Ostrowskij), Kaluga (Anatoli Artamonov) und Kaliningrad (Nikolaj Zukanow) in die Hauptstadt Baden-Württembergs gereist war, und rief die deutschen Unternehmen auf, trotz politisch schwieriger Zeiten in Russland zu investieren. „Wenn wir nicht in nächster Zeit das Vertrauen wieder aufbauen, dann riskieren wir, viel zu verlieren“, sagte er weiter.

Der Honorarkonsul der Russischen Föderation in Baden-Württemberg, Klaus Mangold, schätzte am Dienstag in seiner Rede, dass die russische Krise zwar schwer sei, aber vorübergehe. Mit Bezug auf die Sanktionen sagte er: „Es ist Zeit, dass wir über die Sanktionen nachdenken.“ Die Wirtschaft achte zwar das Primat der Politik, die Wirtschaft seien so aber „überproportional zum Leiden gezwungen“. Er sehe zwar einige positive Entwicklungen wie die Reise Junckers zum Petersburger Wirtschaftsforum, aber es sei Zeit, aus der G7 wieder eine G8 mit Russland zu machen.

weiter bei Ostexperte.de >>>