Russische Zentralbank: Leitzins trotz geringerer Inflation weiter bei 11 Prozent

Zentralbank_(c)_wietek_russland.ruZentralbank_(c)_wietek_russland.ru
image_pdfimage_print

[von Simon Schütt/Ostexperte.de] Russische Zentralbank: Inflationsrisiko weiter zu hoch. Leitzins bleibt bei 11 Prozent

Obwohl die russische Zentralbank heute von positiven Fortschritten bei der Inflationsentwicklung und dem Beginn der Erholung der russischen Wirtschaft sprach, behielt sie den Leitzins von 11 Prozent bei. Die Inflationsrisiken seien weiterhin zu hoch. Seit August 2015 ist der Leitzins nun bereits auf diesem Niveau. Vor der Entscheidung hatte sich unter anderem das Ministerium für Wirtschaftsentwicklung für eine Senkung ausgesprochen. Diese sei mit der zuletzt deutlich zurückgegangen Inflation möglich.

In der heutigen (29.04.) Erklärung der Zentralbank hieß es:

„Am 29. April 2016 hat sich der Aufsichtsrat der Zentralbank der Russischen Föderation entschieden, den Leitzins bei 11,00 Prozent pro Jahr beizubehalten. Der Aufsichtsrat sieht die positiven Fortschritte einer verlangsamten Inflation einer niedrigeren Inflationserwartung sowie einen Wandel in der Wirtschaft, die eine Rückkehr zu Wachstum erwarten lässt. Gleichzeitig bleiben die Inflationsrisiken hoch. Diese Risiken stammen vor allem von den nur langsam sinkenden Inflationserwartungen, Unsicherheit in Hinblick auf den Staatshaushalt und eine Mehrdeutigkeit bei der Bewegung der Nominallöhne.

weiter bei Ostexperte.de >>>>>>>>>>>