Russische Botschaft kontert falschen britischen Medienaussagen zu LibyenAußenministerium Russland

Russische Botschaft kontert falschen britischen Medienaussagen zu Libyen

Die russische Botschaft in London hat die Behauptungen einiger britischer Medien, dass Russland die Militäroperation der Libyschen Nationalarmee (LNA) unter dem Kommando von Feldmarschall Khalifa Haftar unterstütze, als falsch bezeichnet. Mehrere Medien hatten dies zuvor in Publikationen, darunter The Times und Financial Times, berichtet.

„Diese Anschuldigungen sind bei weitem nicht wahr. Russland unterhält Kontakte zu allen libyschen politischen Kräften und sendet ihnen die gleichen Signale, ohne zu versuchen, auf jemanden zu setzen. Wir sind der Meinung, dass alle beteiligten libyschen Parteien Ruhe und Zurückhaltung zeigen sollten. Es ist offensichtlich, dass ein Gewaltszenario die ohnehin schon äußerst schwierige Situation im Land zum Einsturz bringen kann, und das wird zu neuen Opfern und Zerstörung führen“, so der Botschafter. Er fügte hinzu, dass die Krise in Libyen „eine direkte Folge der illegitimen militärischen Intervention der NATO in dem Land im Jahr 2011″ sei.

„Auf der Suche nach einem Ausweg aus dieser Krise war und ist Russland stets einer politischen und diplomatischen Lösung verpflichtet und unterstützt die Tatsache, dass die Libyer ihr Schicksal selbst bestimmen sollten. Wir unterstützen die Bemühungen um eine Normalisierung der Situation von UN-Generalsekretär António Guterres und seinem Sonderbeauftragten Gassan Salamé. Wir bringen unsere Hoffnung zum Ausdruck, dass so bald wie möglich ein nachhaltiger interlibyscher, integrativer politischer Prozess unter der Schirmherrschaft der Vereinten Nationen eingeleitet wird“, so die Meldung.

[hmw/russland.NEWS]

COMMENTS