Presseschau – Ein Blick in andere Zeitungen

Russland besitzt riesige Flächen ungenutzten Ackerlands — und damit großes Potenzial für die globale Ernährungssicherung. Doch auch die Brachflächen sind wertvoll: Sie verlangsamen den Klimawandel. Wie soll Russland handeln? Ein Gespräch mit Florian Schierhorn in Leibnitz-Gemeinschaft.de.

„Die Ukraine brauchen wir nicht als NATO-Mitglied. Wir müssen sie nicht in die Nato aufnehmen. Selbst wenn wir über eine NATO-Erweiterung gesprochen haben, so haben wir keine Pläne gehabt, die Ukraine in die NATO aufzunehmen“, sagte der General zu RIA Novosti bei einer Diskussion im Atlantischen Rat, einem der führenden analytischen Zentren der USA.

Harte Informationskriege und Versuche einiger Teilnehmer der internationalen Beziehungen, ein Monopol auf Wahrheit herzustellen, sind nach Worten von Russlands Präsident Wladimir Putin „zu einem Merkmal unserer Zeit“ geworden. „Eben deshalb sind alternative Informationsquellen jetzt so stark gefragt“, sagte Putin am Donnerstag in einem Appell an argentinische TV-Zuschauer, berichtet ebenfalls RIA Novosti. Außerdem berichtet die Nachrichtenagentur, Russland plane ein Raketen-Frühwarnsystem  im Weltraum und wolle die Mondmissionen  wieder aufnehmen.

Stimme Russlands berichtet über neue Details zum Boeing-Absturz in der Ukraine.

Georg Kapsch, der Präsident der österreichischen Industriellenvereinigung hat die Sanktionen als falsche Antwort auf das Verhalten von Russland in der Ukraine-Krise bezeichnet, denn die EU hätte in keiner Weise über die Konsequenzen nachgedacht. Die Verflechtung zwischen Russland und der Ukraine sei enorm, 80 Prozent des ukrainischen Außenhandels gehe nach Russland. „Haben wir wirklich gedacht, dass Europa diese 80 Prozent der Exporte übernehmen werden?“, stellte Kapsch eine mehr rhetorische Frage, berichtet Die Presse.com.

Der EU-Beitrittskandidat Serbien wird laut seinem Botschafter in Moskau Slavenko Terzić keine Sanktionen gegen Russland verhängen, obwohl der EU-Kommissar für Regionalpolitik Johannes Han „gelinde gesagt, dass man die EU-Angliederung Serbiens noch einmal erörtern muss“, meldet RIA-Novosti.