Peskow: keine Vorwürfe aus der Wirtschaft bekannt

Peskow Dmitri bild kremlin.ru

Der Kreml hat keine Informationen darüber, dass Russlands Wirtschaftselite einen wirtschaftlichen Einbruch durch die Sanktionen Präsident Putin anlasten würden, sagte der Sprecher des Präsidenten, Dmitri Peskow, auf der Kreml-Pressekonferenz am Donnerstag, die Fragen ausländischer Medien beantwortend.

Auf die Frage, ob der Kreml wisse, dass einige Mitglieder der russischen Wirtschaftselite angeblich ihre Frustration über die erweiterten Sanktionen gegen den Kreml richten und Präsident Putin und seinen innersten Kreis für die gegenwärtige Situation verantwortlich machen würden, antwortete Peskow: „Nein, nicht bekannt“.

Auch auf die Behauptungen, dass der Kreml die Interessen des russischen Handels ignoriere, wie angeblich von einigen Mitgliedern der Geschäftswelt behauptet wird, antwortete Peskow: „Wir haben keine Informationen über solche Überzeugungen und Ansichten und wir sind ganz offen bereit, sie zu diskutieren, wenn sie bei Vertretern der lokalen Wirtschaft vorhanden sind.“

Auf eine weitere Frage, ob die Präsidialverwaltung der Behauptung zustimmen würde, dass US-Beamte die Sanktionen einsetzen, um wohlhabende Unterstützer des russischen Präsidenten gegen ihn aufzubringen, antwortete Peskow: „Wir sind uns sicher, dass genau dies der Fall ist.“

Peskow pflichtete auch der Auffassung bei, dass Washingtons Vorgehen auf die bevorstehenden Präsidentschaftswahlen in Russland abzielen. „Wir sind überzeugt, dass dem so ist“.

[hmw/russland.News]