russland.RU berichtet in Wort und Bild aus Russland und über Russland. Ungebunden, unabhängig und überparteilich. Ohne Vorurteile und Stereotypen versucht russland.RU Hintergründe und Informationen zu liefern um Russland, die Russen und das Leben in Russland verständlicher zu machen. Da wo die großen Verlage und Medienanstalten aufhören fängt russland.RU an.



19-09-2006 Russland und der Vatikan
Russland: Kaukasus-Moslems wollen Entschuldigung von Papst Benedikt XVI. bei der islamischen Welt
Die kaukasischen Moslems fordern von Papst Benedikt XVI. eine Entschuldigung bei der islamischen Welt für seine Äußerungen zu Prophet Mohammed.

Das geht aus einer Erklärung der Verwaltung der Moslems des Kaukasus hervor, die am Montag veröffentlicht wurde. "Die Moslems des Kaukasus, darunter auch von Aserbaidschan, bekunden zusammen mit den Moslems der Welt ihre Besorgnis und erheben scharfen Protest gegen die von Papst Benedikt XVI. an die Adresse der islamischen Religion und Prophet Mohammeds geäußerten voreingenommenen Erfindungen", heißt es in dem Dokument. Darin wird unterstrichen, dass "die Moslems des Kaukasus die Forderungen von Millionen Moslems der Welt unterstützen und fordern, dass das Oberhaupt der Römisch-katholischen Kirche Klarheit über seine Äußerungen schafft und sich bei der gesamten moslemischen Welt entschuldigt."

"Die Äußerung des Oberhauptes der Römisch-katholischen Kirche verletzt die Gefühle von Millionen Moslems, was völlig unzulässig ist", so die Erklärung. "Es entsteht der Eindruck, als seien die von ihm geäußerten Gedanken ein Bindeglied in der Kette zielgerichteter und voreingenommener Angriffe gegen den Islam, die in letzter Zeit im Westen erfolgen."

In dem Dokument heißt es ferner: "Wir können mit Stolz sagen, dass die Persönlichkeiten von Jesus und der Heiligen Maria im Koran geehrt werden." "In vielen moslemischen Ländern, darunter auch im toleranten Aserbaidschan, werden die Katholiken respektiert; es werden alle Bedingungen für ihre Gottesdienste geschaffen und die Moslems erwarten von den Angehörigen der anderen Glaubensbekenntnisse und von ihren Führungspersonen eine Gegenachtung", wird unterstrichen. [ RIA Novosti ]