russland.RU berichtet in Wort und Bild aus Russland und über Russland. Ungebunden, unabhängig und überparteilich. Ohne Vorurteile und Stereotypen versucht russland.RU Hintergründe und Informationen zu liefern um Russland, die Russen und das Leben in Russland verständlicher zu machen. Da wo die großen Verlage und Medienanstalten aufhören fängt russland.RU an.



31-08-2004 Russland und der Vatikan
Alexij II. glaubt an die Wiederaufnahme guter Beziehungen mit der katholischen Kirche
Der Patriarch von Moskau und ganz Russland, Alexij II., glaubt an die Wiederaufnahme guter Beziehungen mit der römisch-katholischen Kirche, heißt es in einer Botschaft, die der Patriarch an den Papst Johannes Paul II. mit einer katholischen Delegation richtete, die am Vortage ihren Russland-Besuch abgeschlossen hatte.

„Die Rückkehr der heiligen Ikone, die Ihre Gesandten gebracht hatten, wird durch die russische orthodoxe Kirche als Akt der Wiederherstellung der Gerechtigkeit und gleichzeitig als Akt des guten Willens seitens Ihrer Heiligkeit aufgefasst. Ich glaube, dass die von Ihnen getroffene Entscheidung über die Übergabe der Ikone vom aufrichtigen Wunsch zeugt, die zwischen unseren Kirchen bestehenden Schwierigkeiten zu überwinden", heißt es in der Botschaft von Alexij dem Zweiten, deren Wortlaut das kirchlich-wissenschaftliche Zentrum des Moskauer Patriarchats „Orthodoxe Enzyklopädie" veröffentlicht hat.

Der Patriarch hob hervor, dass „gute Beziehungen zwischen der russischen orthodoxen Kirche und der römisch-katholischen Kirche, zu deren Verwirklichung wir nicht in Worten, sondern in der Tat vom „Fürsten des Friedens und dem Vater der Ewigkeit" berufen sind, für die Zukunft Europas und der ganzen Welt äußerst wichtig sind".

„Die Predigt der christlichen Werte angesichts der sekularisierten Gesellschaft wird einen Erfolg eben dann haben, wenn alle Christen das Gebot des Erlösers über die Liebe erfüllen werden: Wie ich euch liebgewonnen habe, so müsst auch ihr einander lieben", meint Alexij II.

Nach seinen Worten „prädestiniert die Transparenz zwischen den Christen unterschiedlicher Konfessionen die Achtung füreinander, die Kenntnis der gemeinsamen Geschichte und die Feinfühligkeit bei jeglichen Handlungen auf dem Territorium, wo eine andere christliche Tradition seit Jahrhunderten besteht".

Abschließend bedankte sich der Patriarch vom ganzen Herzen beim Papst für die als Geschenk übergebene Kopie der Ikone der Gottesmutter von Kasan. (RIA)