Pamfilowa räumte Mängel bei der Präsidentschaftswahl ein

Pamfilowa räumte Mängel bei der Präsidentschaftswahl ein

Die zentrale Wahlkommission hat gewisse Unebenheiten und Mängel bei den Präsidentschaftswahlen in Russland festgestellt, eine Analyse und Überarbeitung ist geplant, sagte die Vorsitzende der KEK, Ella Pamfilowa. 

„Da dies ein neuer Mechanismus [der Wahlen] ist, werden wir ihn verfeinern, wir werden ihn analysieren, alle Vorteile oder irgendwelche Mängel, verbessern.“, sagte Pamfilowa.

Während der Wahlen wurden keine ernsthaften Beschwerden erhoben. „Am Wahltag gab es Beschwerden über das Vorgehen von Wahlkommissionen, zum Beispiel, dass sich jemand nicht auf den Wählerlisten befand, zusätzlich aufgenommen wurde, wir werden diese Beschwerden sorgfältig prüfen und berücksichtigen“, sagte Pamfilowa.

Nach ihrer Meinung nimmt die Kommission eine Auszeit, damit Kandidaten und Parteien die Möglichkeit haben, die Ergebnisse sorgfältig zu analysieren und eine offizielle Beschwerde einzureichen, wenn sie Gründe dafür haben. „Und wir werden dies vor der offiziellen Zusammenfassung der Abstimmungsergebnisse sehr sorgfältig prüfen, damit keine Zweifel bestehen“, sagte sie.

Der Leiter der Zentralen Wahlkommission sagte auch, dass Russland nicht versucht habe, jemanden bei den Präsidentschaftswahlen zu „mobben“, die KEK habe ihre Verpflichtungen voll erfüllt. „Wir haben keine Potemkinsche Dörfer errichtet. Ich denke, dass wir die Verpflichtungen, die wir eingegangen sind, erfüllt haben“, sagte Pamfilowa.

Am 18. März fanden in Russland Präsidentschaftswahlen statt. Nach den Ergebnissen der Auszählung 99,83 Prozent der Stimmen, bekam Putin 76,6 Prozent der Stimmen auf dem zweiten Platz mit 11,08 Prozent der Stimmen – Pavel Grudinin. Auf dem dritten – Vladimir Zhirinovsky (5.66%). Auf der vierten – Xenia Sobtschak (1,67 Prozent). Grigory Yavlinsky erhielt ein Prozent der Stimmen, Boris Titov – 0,7 Prozent, Sergej Baburin und Maxim Suraykin – jeweils 0,6 Prozent. Das KEK wird die endgültigen Ergebnisse innerhalb von 10 Tagen bekannt geben.

[gg/russland.NEWS]

COMMENTS