Ohne die USA wäre ganz Europa russisch

USA_Russland_Ukraine_EU
image_pdfimage_print

[von Henry Paul] Ganz Europa stünde unter russischem Einfluss, wenn die USA nicht wären. So behaupten das zumindest die verantwortlichen Politiker und Militärs in den USA und in Europa.

Der Chief of Command der NATO bis Ende 2014, Breedlove, hat sich zu der Stellungnahme verstiegen, dass Russland seit 1991 auf dem Kriegspfad gegen die Welt ist, das alte Sowjetreich wieder herstellen, und allen Staaten in Europa ihre Unabhängigkeit und ihre Souveränität aberkennen will mittels drei Strategien: a) Überfall und Okkupation, b) einfrieren von latenten Konflikten, c) militärische Bedrängung und Annexion.

Allen drei Strategien wäre immanent, dass die territoriale Integrität nicht gewahrt würde, dass die Opposition im Gefängnis landen würde und dass die Bestrebungen zu mehr Demokratie unterbunden würden.

Das komische an dieser Unterstellung ist, dass es eine psychologische Verschiebung der USA darstellt, denn genau das ist die US-Strategie der One-World: Beherrschung aller Staaten. Das kann man gut beweisen, während russische Überfälle weder stattgefunden haben noch beweisbar sind. Ein Blick in die Veröffentlichungen und Neuigkeiten der US-Army zeigt und beweist die Hegemonie der USA sehr konkret und umfassend.

weiter bei Contra-Magazin >>>>>>>>>>